Gemeinschaft, Gemeinschaftssuche, Gemeinschaftsgründung, Karl Heinz Meyer, ÖKODORF Institut, Ökodorf Festival, Gemeinschaften Festival, Immobilien für Gemeinschaften

ÖKODORF Institut


Rundbrief Gemeinschaften aktuell Nr. 353
18. Juli .2015
Rundbrief Gemeinschaften aktuell  Nr. 353   18. Juli .2015

Die kostenlose Variante des eMail-Rundbriefs "Gemeinschaften aktuell" können Sie einfach bestellen per Mail an oekodorf (ät) gemeinschaften.de. Am Ende jedes Rundbriefs ist beschrieben, was für Vorteile die SERVICE-Variante des Rundbriefs bietet + was diese kostet.

Anzeigenpreise stehen immer am Ende des Rundbriefs.  Auszug:  private Rundbrief-Anzeige 5 cent pro Zeichen, min.30€.  Anzeige von Gemeinschaften: 10cent ab 60€.   Immobilien 15 cent ab 90€.    Anzeigen auf www.gemeinschaften.de: gleichen Preis wie oben für 1 Monat online.


an ca. 6000 Gemeinschaften, Ökodörfer, Nachbarschaften & Interessierte
kostenlose Variante

Selbstversorgung & Ökodörfer in Griechenland:

In den Medien kommt eine Ursache der Griechenlandkrise kaum vor:  das Außenhandelsdefizit. D.h. Griechenland importiert einen Großteil der benötigten Lebensmittel, Medikamente u.a. lebenswichtige Güter. Das bringt zwangsläufig ständig steigende Schulden mit sich (andere Ursachen wie Zinssystem, Schwarzgeldkonten in der Schweiz… erspar ich mir hier). Ein Lösungsbeitrag könnte also sein, Griechenland bei der Umstellung in Richtung Selbstversorgung zu helfen. Bei einem Land dieser Größe ist das möglich, was auch das Beispiel Schweiz zeigt:  dort gibt es staatliche Konzepte zur Umstellung auf Selbstversorgung für den Notfall, ursprünglich während der Kriegsgefahr vor einigen Jahrzehnten erarbeitet (Quelle: Buch bolo´bolo).  Die europäische Ökodorfbewegung hat sich vor kurzem getroffen + konkrete Unterstützung für Griechenland beschlossen, u.a.:   1)Einladung an Griechen, sich in europäischen Ökodörfern ausbilden zu lassen in Selbstversorgung, Permakultur u.a. Gemeinschaftserfahrungen wie Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Finanzierung, tauschen & schenken statt Euro…    2)Ermutigung an uns Europäer, Arbeitsurlaub in Griechenland zu verbringen zum Aufbau dortiger Selbstversorgungs-Strukturen, in Neudeutsch: Subsistenz-Wirtschaft. Wer solche Kontakte nach Griechenland hat, bitte bei oekodorf@gemeinschaften.de melden.
Natürlich sollten wir jetzt nicht als die Besserwisser daherkommen:   Also zum einen auch unsere Beiträge zur Krisenursache erforschen, da uns dies meist gar nicht bewußt ist:  z.B. wenn wir mehr Resourcen verbrauchen, als für eine weltweit gerechte Verteilung akzeptabel wär. Oder wenn wir immer noch Konten haben bei Banken mit unethischer Geschäftspolitik (die von der Griechenlandkrise profitieren) – bessere Banken dürften inzwischen ja fast allen LeserInnen bekannt sein…    Und wir sollten auch erforschen, was wir positiv von Griechenland lernen können:   zB. gibt es in Griechenland wenig Gemeinschaften, dafür aber verläßliche familiäre Strukturen. Und etwas mehr Gelassenheit, Lebensfreude, Spontanität könnten wir aus dem Griechenland-Urlaub auch mitnehmen nach Deutschland, da wir hier oft zu viel planen, zu viel arbeiten… Beim Gemeinschaften-Festival wird es einen Gesprächskreis zu diesem Thema geben, auch zum Austausch mit anderen Krisenländern wie Spanien.

Feedback zum Rundbrief-Layout

Lieber Karl-Heinz,  vielen Dank für deine Infos. Deine Rundbriefe sind so, wie sie sind, genau richtig!!! Ich lese sie gerne und finde sie angenehm im layout. Also, mach dir kein kopp!!!   Im Herzen fühle ich mich immer mit euch verbunden, auch, wenn wir uns schon lange nicht mehr gesehen haben.  Die Oase fordert meine ganze Lebenszeit und Aufmerksamkeit, manchmal auch darüber hinaus, denn ich bin immer weiter am Ausbauen und optimieren.  Ich bin immer noch gemeinschaftsorientiert und biete Wohnen auf Zeit, zum gegenseitigem Kennenlernen. Viele haben noch nie in Gemeinschaften gelebt und machen erste Erfahrungen, was in meinem kleinen Rahmen auch erstmal nicht überfordert. Irgendwann, wenn ich den Seminarbetrieb aufgebe, habe ich 13 Zimmer für die Gemeinschaft, die sich dann vergrößern kann. Herzliche Grüße   Agnes                  
           In diesem Sinne:  Sonnige Grüße aus dem Schwarzwald    Karl-Heinz Meyer

Gemeinschaften Angebote/Gesuche


Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck: Mit den Kommunikationsempfehlungen und den 4 Phasen der Gruppenbildung Pseudo/ Chaos/ Leere/ authentische Gemeinschaft als „group of all leaders“. Mit wirklicher Gruppenkommunikation ins gemeinsame Herz finden, die Grundlagen von authentischer Kommunikation kennenlernen & üben. Begleitung Götz Brase / Michaela Starke, 100-200EUR Selbsteinschätzung:  31.7.-2.8. in Siebenlinden,  11.-13.9. Berlin-Kreuzberg,   18.-20.9. Schloss Oberbrunn/Chiemsee inc. KennenlernWochenende fürs Gemeinschaftsprojekt Schloss Oberbrunn. Infos: www.gemeinschaftsbildung.com Tel 00/49/8624/8795962,  01713856837 oder 01633619527

In Gemeinschaft sinnvoll Freizeit gestalten, Urlaub als Wachstumsprozess, bei einem Kuraufenthalt in der Gemeinschaft und im Urlaub: Yoga, Wandern, viel Rohkost: www.maibacher-schweiz.de / geänderter Termin 14.-24.8 Wildwassertour auf Europas „schönstem“ Fluss: die Socca in Slowenien   Gesundheits-Highlight: 28.8. -4.9. Augen-Regenetations Kurs an Hollands Küste - auch für Kinder geeignet 016099446468 www.geraldweiss.de Weitere Angebote in unserem Seminarhaus: 19.9. Hohle Erde Seminar mit Live Channeling / 16.-20.9 Holo Sync Raumklang www.blueliners.de  16.-22.11 HangAB Ausbildung www.hangab.de                16.7.
 

13.-15.Nov. Seminar Gemeinschaftssuche/gründung im ÖKODORF-Institut bei Freiburg.  Mit Vorstellung von Gemeinschaften (bisher) aus Baden-Wü. + Bayern.  Mit Spaziergang zu Gemeinschaft mit Selbstversorgung/Permakultur. Das Seminar ist auch geeignet zur Klärung, ob für Dich Gemeinschaft überhaupt das Richtige ist. Und wenn ja: wo, wann, wie...?   Bei Bedarf wird nach dem Seminar eine Liste der passendsten Gemeinschaften zugesandt. 
oekodorf@gemeinschaften.de

Der Beuerhof: Lebenslernort und Semiarzentrum mit uralten schamanischen Wurzeln und offen als Gemeinschaft der Zukunft. Veranstaltungshinweise unter www.beuerhof.de

Gemeinschaften-Festival 31.7.-6.8. im Taunus

für Gemeinschaften, GründerInnen & für Alle
Auch geeigent für Gäste, die nicht unbedingt in Gemeinschaft leben wollen.  Oder sich darüber beim Festival klarer werden wollen.

Neue Gemeinschaftsvorstellungen beim Festival: 

*Gemeinschaftsgründung Heidelberg
*bestehende Gemeinschaften  Odenwald  + Westerwald
*Ananstasia-Gemeinschaften BRD, Ungarn, Rußland +weltweit: spirituell, Selbstversorgung, Kinder…
*Fast schon geschafft…!  Ein neues Wir
braucht nur noch einen kleinen ‚Schubs’ Rückenwind für den Kauf des Projektzentrums im September. Wir wollen jetzt unser seit 2012 gemietetes wunderschönes Gelände mit 3 Gebäuden Nähe Limburg/Lahn für 800.000Euro kaufen. Das Finanzierungs-Konzept mit der GLS-Bank ist bereits zugesagt. Es fehlen uns noch 20.000Euro für das benötigte Eigenkapital. Unsere neugegründete Genossenschaft freut sich über zusätzliche Anleger, die in unser ‚Projekt mit Sinn und Herz’ mit Anteilen ab 250 Euro investieren. Mit dem weiteren Ausbau unseres Mehrgenerationen-Dorfes und des überregionalen WIR-Netzwerks wollen wir ein zukunftsweisendes Modell des Zusammenlebens schaffen. Ihr könnt von Herzen gerne daran mitwirken. Infos: Info-Paket auf Anfrage per Mail. Tel-Infos: Manfred 0163-36195270163-3619527;     Tipp: Wir stellen unser Projekt Anfang August auf dem Gemeinschaften-Festival im Taunus vor.  leben@ein-neues-wir.de

Neue kostenlose Programmbeiträge:

*Trommel-Workshop                                              

*Joachim Detjen:  a)Bewusst gelebte Sexualität: zunächst möchte ich sagen, dass ich selbst nicht einschätzen kann, wo ich mit meinen Erkenntnissen und Erfahrungen bezüglich Sexualität stehe. Aber ich traue mir zu, einen Raum zu öffnen und zu halten, in dem sich ein tiefer und ehrlicher Austausch zu dem Thema entfalten kann. Es geht  nicht darum, durch eine bestimmte Theorie oder Glauben die eigene sexuelle Praktik oder Wünsche zu rechtfertigen. Vielmehr geht es bei unseren Fragen darum, was eigentlich unser Antrieb ist, was wir (zusätzlich) durch die die Sexualität erreichen wollen, welche Ängste und Hoffnungen da sind und natürlich um das, was Ihr durch Eure Fragen einbringt. Mir geht es darum, dass dieses Thema in einer Atmosphäre der eigenen und gegenseitigen Wertschätzung behandelt wird und diese Runde einen Beitrag für mehr Verständnis, Lebendigkeit, Echtheit und Liebe leistet.                                                                             

b)Entscheidungen und Konflikte:  Was versteckt sich eigentlich alles in einer Entscheidungsfindung wenn wir sie alleine angehen, anderen überlassen, sie demokratisch oder im Konsens durchführen? Wie viel unserer Ideale werden dabei gelebt oder verraten?  In welche Fallen laufen wir? Wie sind unsere Ansprüche und worin liegt das Wachstumspotential (für alle?)?  Vielleicht führen die Fragen uns ja in ein reifes, ehrliches, lebendiges und authentisches Miteinander.                                                     

*Hochsensibel Gemeinschaft leben, eine Forschungsreise mit Gaia Gabriele Eufinger: Ich habe Lust auf vielfältigen Austausch, und ich habe Angst, mich zu überreizen und mich und andere mit meinem Ruhebedürfnis zu überfordern. Mit meinem intensiven Wahrnehmen als Hochsensible ist es schon ein Abenteuer, am Ökodorf-Festival teilzunehmen! Ich lasse mich darauf ein mit dem Fokus auf Achtsamkeit. Und ich weiß, ich bin nicht allein ! Deswegen lade ich andere Betroffene ein, gemeinsam zu erforschen: was hilft, zentrierter und stabiler zu werden ? Was ermöglicht, die Gaben der Hochsensibilität als Schätze in Gemeinschaft einzubringen, ohne sich zu überfordern, sondern um für alle bereichernd beizutragen ?! Als Experiment laden wir mittags in einen Raum ein, in Stille zu essen, um das Essen voll zu genießen. Ein wandernder Achtsamkeitsgong könnte zum Innehalten anregen, und was fällt uns noch ein ?!              *Erfahrungsbericht von Gemeinschaften, in denen Gaia gelebt hat, u.a. Ökodorf bei Hannover. *Körperübungen für die Traumheilung.   Siehe Literaturrubrik
Mitfahrangebote:  u.a. ab Neuß, Köln, Tönisvorst/Düsseldorf, Remscheid, 55546Biebelsheim, Mühlhausen/Thüringen, Marburg, Fulda, Heidelberg, Buchen b.Stuttgart,  84405 Dorfen,  + v.Oberbayern,
Mitfahrgesuch 30.oder 31.7. ab Solingen,   31.7.ab Göttingen,    Wuppertal,    Bad Herrenalb bei Karlsruhe, Leipzig +95460 Bad Berneck +Nürnberg +München
INFO:   oekodorf@gemeinschaften.de  T.07764-93399907764-933999

 

Gemeinschaftliches Südbaden


Naturbadestellen im Südschwarzwald: zB in der Albtal-Schlucht bei Görwihl, Klosterweiher bei St.Blasien… ggf. mit kleiner Wanderung durch kühle Wälder. Termin nach Absprache: 07764-93399907764-933999 

24.Sept.  Alternative zur Krankenkasse:  Gruppe Hotzenwald  20Uhr Herrsichried,  offen für Interessenten nach Vorgespräch. 07764-93399907764-933999
8.Okt.  Zeitbank Plus – eine zeitgemäße Form der Nachbarschaftshilfe.
19:30 Uhr im Schmiedledicksaal in Hänner „Murger Zukunftsgespräch“

24.-25.Okt. Pranawandern Südschwarzwald für Visionsklärung, Gemeinschaftssuche/ gründung, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, genußvoll, erholsam & heilsam…  ausgehend vom ÖKODORF-Institut.  Verlängerung möglich   Tel.07764-93399907764-933999 oekodorf@gemeinschaften.de

Literatur + Filme zu Gemeinschaftsthemen

Versand: oekodorf@gemeinschaften.de  07764-93399907764-933999


David Berceli: Körperübungen für die Traumheilung.   Trauma +Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) haben sich heute in das kollektive Bewußtsein der Menschen, in unser persönliches Leben und in die Psyche dieser Generation gedrängt. Aufgrund einer Zunahme an bewaffneten Konflikten, von Gewalt, Terrorismus, natürlichen und vom Menschen verursachten Katastrophen sowie einer höheren gesellschaftlichen Aufmerksamkeit für Traumatisierung im persönlichen Umfeld sind Trauma und PTBS Begriffe, die diese Ära menschlicher Geschichte mehr und mehr beherrschen.  Weil sich die schädlichen Folgen einer Traumatisierung im ganzen Leben der Betroffenen auswirken, braucht der Prozeß ihrer Heilung ein neues Modell - ein Modell, das leicht großen Bevölkerungsteilen vermittelt werden kann, über Grenzen von Kulturen hin ausführbar ist und leicht gelernt und als Selbsthilfe angewandt werden kann. Das neue Modell muß ein Prozeß sein, der in den Alltag unseres normalen Lebens integrierbar ist.

Die Trauma-Entspannungsübungen, die in diesem Buch beschrieben werden, sind genau unter diesem Aspekt entwickelt worden. Die Übungen sind ohne Risiko durchführbar und können von einzelnen Menschen, der Familie, von Selbsthilfegruppen, der lokalen Gemeinde oder großen Bevölkerungsgruppen praktiziert werden. Sie wurden besonders zu dem Zweck entwickelt, die natürlichen Heilungsprozesse, die im menschlichen Körper genetisch angelegt sind, zu aktivieren. Daher können sie mit Menschen aus allen Kulturen der Welt angewendet werden. Obwohl sie einfach zu machen sind, rufen diese Übungen ein mildes psychogenes Zittern hervor, das eine tief entspannende Wirkung auf den Körper haben kann. Jeder, der sich von schwerer Traumatisierung erholt, sollte diese Übungen unter der Anleitung und Supervision eines in körperorientierter Psychotherapie ausgebildeten Begleiters anwenden.  
Beim Gemeinschaften-Festival Silvester 2015 werden das Buch + die Übungen vorgestellt.

Fünf mal fünf Geschichten von Gott.  Kinderbuch etwa für Grundschulkinder;
zahlreiche farbige Zeichnungen, stabiler Einband. Herausgegeben vom spirituellen Lehrer einer interreligiösen Gemeinschaft im Südschwarzwald. Empfehlenswert nicht nur für Kinder.  20Euro inc.Versand


4.Sept. – 18.Okt.
Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen Waren 2012 ein voller Erfolg. Wir freuen uns über viele Projekte, Gruppe und Initiativen, die in diesem Zeitraum ihre Türen für eine Besichtigung/Führung öffnen. Was haben Sie davon, wenn Sie Ihre Veranstaltung (vom Stammtisch, dem Tag der offenen Türe bis zum Probewohnen und der Kies- und Schotterparty ...) in den Rahmen der Aktionstage stellen?
- Professionelle Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit
- Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit werden bereitgestellt
- eine breite Öffentlichkeit durch die Bekanntmachung auf der FGW-Webseite
- die politische Aufmerksamkeit.    INFO 290

Chemtrailbekämpfung in Gemeinschaft am Bodensee:  
Normalerweise halten sich die absichtlich erzeugten Chemiestreifen am Himmel einen ganzen Tag.  Während der Feuerzeremonie verschwanden sie nach 15-20Minuten.  Nebenbei: dieWirksamkeit der Feuerzeremonie im Landbau wurde durch ein staatlich gefördertes Forschungsprojekt bewiesen. INFO: 236  
 
Kleinwindanlagen. Den Anstoß für das Projekt gab eine Notlage:
"Einige von uns wohnen in einer Gemeinschaft am Stadtrand von Kassel, ohne Anschluss ans öffentliche Stromnetz", erzählt Christoph Schmidt. "Im Winter gab es dort oft keinen Strom, weil die Solarmodule im Camp bei der geringen Sonneneinstrahlung zu  wenig Leistung brachten." Also beschlossen Schmidt und seine Freunde, zusätzlich eine Kleinwindanlage auf dem Gelände zu errichten. Eine passende Bauanleitung fanden sie im Internet; der schottische Energieexperte entwickelt seit Jahren Pläne für privatanwendertaugliche Windräder und stellt sie Bastlern zum Selbstkostenpreis online zur Verfügung.  Das Kollektiv gibt Kurse zur Kleinwindkraft.  INFO 26005


SERVICE

Zu folgenden Meldungen bekommen AbonnentInnen des SERVICE-Rundbriefs nähere Infos. Er kostet 40Euro/Kalenderjahr (+10Euro einmalige Startgebühr) und bietet außerdem:
  -20Euro Gutschrift für 1 Anzeige,
  -Aktuelle Sonder-Rundbriefe zu Gemeinschaftsthemen
  -portofreier Versand von Büchern, CDs, Spielen, Filmen.
  -Liste der bei uns kostenlos erhältlichen Bücher & Zeitschriften.
  -bei Unzustellbarkeit recherchieren wir eure neue Mailadresse.
  -10% Rabatt auf unsere Infopakete für Gemeinschaftssuche/-gründung und bei
    unseren Beratungen, Seminaren......und vieles mehr.
BITTE möglichst Abbuchungserlaubnis erteilen, Kontoangabe mit IBAN per Mail reicht. Abbuchung erfolgt dann jährlich im Januar. Oder als Start selber 50 Euro überweisen auf Konto ganz unten.     Fristlos kündbar zum Jahresende.

Nachhaltiger & datenschützender Provider / Anbieter von Mail-Adressen /-postfächern:
https://posteo.de/   Benutzer müssen keine personenbezogenen Daten angeben.


16.Nov. Oberbayern: Kennenlern-/Besichtigungstage Gemeinschafts. Das ehemalige Kurhotel eignet sich für eine Gemeinschaft mit 50-80 Menschen. 17.11. Projekt-Tag für ernsthafte Interessenten. Ich sende gern unser Konzept +Einladung mit ausführlichen Informationen. INFO 257  


1.-12.Dez. Gemeinschaftsgruendung auf Korsika !  Viel wilde Natur in Alleinlage mit eigenen Quellen und Bachlauf. Mit Potential moechte angagierte Mitmacher und Foerderer finden.
Alkohol und drogenfreier Raum. INFO 24352

Bewerbung als Ex-Gemüsegärtner mit Ehefrau, beide 49J. und Idealisten suchen Comeback-Möglichkeit mit Wohn-Gelegenheit im deutschsprachigen Raum in Biobetrieben-Vermarktung,etc... Kontakt: Handy: „Arbeiten als Chance = Leben-Lieben-Lernen“  INFO 20251    

Suche bis spätestens Anfang Dez., längerfristig, bezahlbar, bei  netten Menschen Ferienwohnung oder möbl.Appartement EG  oder  1.OG,  oder großes Zimmer in WG oder Mehrgenerationenhaus in Deutschland (bevorzugt Bayern/ Südd.) evtl. auch in deutschsp.Ausland.  Mögliche Mit_Arbeit?  Meine 50 Jahre STEIN_way  beinhalten Kenntnisse und Erfahrungen als Steinmetz- und Steinbildhauer_Meister, Künstler, Betriebsleiter, Geschäftsführer, die letzten 20 J. zusätzlich als Freier Sachverständiger und 35 J. Alleininhaber von 2  Firmen:  Ausführung Individueller Natursteinarbeiten, sowie ein  Beratungs- und Gutachterbüro für Naturwerksteinarbeiten am Bau und in der Denkmalpflege. Eine 2011 festgestellte Spinalkanalstenose bescherte mir dann 2012  eine OP.  Ich bin deshalb (noch) etwas GEH_indert. Mein Geschenk ist,  daß ich seit diesen 2 1/2  Jahren völlig schmerzfrei leben durfte. „Trotz“ alledem sind mir momentan noch mehr „sitzende“ Tätigkeiten sympathisch(er), u.a.  im Büro/PC,  kann Stunden lang Auto fahren z.B. als Kurier.  Jahrzehnte lang führte ich Beratungen, Betreuung, Organisation, u.ä. aus, ein weiterer Vorteil ist jetzt, ich bin zeitlich unbegrenzt zur Verfügung, evtl. auch in Freier Mitarbeit .  Ich bin mittlerweile 69 J.  jung, und lebe im bewußten SEIN, ernähre mich gesund, NR…  ich will weiterhin SINN_volle Aufgaben TUN, und mich - mehr geistig - an interessanten Kooperationen und Gemeinschaften, einbringen. INFO 19766    

    
SICH FINDEN – FÜR EINE STADT-LAND-KOMMUNE BEI BERLIN: zu viert suchen wir Zuwachs.   Seit einigen Monaten sind wir auf der Suche nach einem geeigneten Objekt für eine intergenerationelle Landkommune, vorzugsweise zwischen Berlin und Pritzwalk: Ein großes Gebäude mit viel Platz, mit Seitengelassen für Werkstätten und viel Land für einen ökologischen Garten. Alles möglichst schön gelegen und von Berlin aus gut zu erreichen. Ab und zu – wie auch gerade jetzt – ist da auf einmal etwas. Wir scheinen ein Objekt gefunden zu haben, das zu unserem Plan passt. Dann fällt uns auf: Wir sind noch nicht genügend Leute, um den nächsten Schritt zu tun, das Objekt zu kaufen und es zu renovieren. Deshalb sind wir auf der Suche nach Leuten, die sich mit ähnlichen Plänen tragen, die Lust und Schwung und Kraft haben, in diesem Sinne gemeinsam zu handeln….  INFO:  24322   

                    
Kreis Barnim bei Berlin: biete über 300Jahre altes Haus für min. 1Jahr zur Miete, weil ich es langfristig verkaufen will. Es ist ein besonderes Haus mit einem guten Preis. INFO 16246  

Funkarme Wohnung im Südschwarzwald zu verkaufen:   im gesamten Haus laut Hausordnung kein WLAN, kein DECT, keine Handys, kein TV.   Funkmast erst in ca. 3km.  Ortsrandlage.  Engagierte Menschen & Projekte im kleinen Ort. Busverbindung mit Umstieg zum Bahnhof Schluchsee-Seebruck, von dort Zug direkt nach Freiburg. Schweiz ca. 40km.  IMMO 420

Ältester Anbieter von echtem Ökostrom hält Strompreis stabil bis min. 31.12.2014.  Bitte fordern Sie bei uns Flyer, Verträge, Stromsparbroschüren und Aufkleber an.  Link für Stromanbieter-Wechsel https://www.ews-schoenau.de/oekostrom/privatkunden.html

 

Gemeinschaftliches in Südbaden

EILT:  Wg. Wohnungsbrand Unterkunft für Ina & lieben Hund gesucht in Südbaden. Ort ist nicht so wichtig.  Wichtiger ist: kein langandauernder WLAN-, DECT- oder Handybetrieb im Haus + drumrum.  Bitte schreibt eure Angebote (auch Sachspenden) an oekodorf@gemeinschaften.de

November: Kennenlernmonat Stadt-Land-Gemeinschaft Südschwarzwald: 
Einerseits für Menschen die die Natur & vielen Schnee auf 870m & viel Wintersonne mögen:  einfache ruhige Wohnung (ca.50qm) und 2 Zimmer zu vermieten, mit Solarheizung & Holzöfen, Seminar-Meditationsraum, Solarkocher + Kräuter-Trocknungsanlage. Dachboden ausbaufähig für ca.150qm Wohnfläche.  Fürs Land gute Busverbindung. Sehr gutes Trinkwasser. Leichte HausmeisterIn-Erfahrung wär gut.  Oder Gartenerfahrung zum Aufbau von CSA-GartenCooperative. Aber keine Bedingung – freuen uns auch über andere Qualitäten. Wer mehr Stadtnähe braucht: in unserem 2.Standbein im Tal sind meist auch Wohnungen frei.  Oder das Gästezimmer kann dort zeitweise benutzt werden.    oekodorf@posteo.de

6.Nov.19.30Uhr Vortrag Gemeinwohlökonomie
mit überregional bekanntem Autor dieser Thematik,   Murg-Oberhof

24.-27.11. Pranawanderung
zur Gemeinschaftsförderung, Visionsklärung, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Genießen & Erholen…  im Hotzenwald, Übernachtung im Gemeinschaftshaus möglich.  Weitere Termine nach Absprache. Auch im restlichen Europa,  Karl-Heinz  Tel.07764-933999   oekodorf@gemeinschaften.de

13.Dez.  Solidargemeinschaft statt Krankenkasse: 
Gruppe Hotzenwald 18Uhr Ibach

Literatur

Neu: Andreas Schwab: Landkooperativen Longo maï. Pioniere einer gelebten Utopie. Rotpunktverlag.
TV-/Radiosendungen zu Longo Mai: 40 Jahre Longo maï -die gelebte Utopie, 8.10.13 Longo maï ist ein altes provenzalisches Grusswort und bedeutet «Es möge lange dauern!» Lange gedauert hat diese Gesinnung in der Tat. Der Traum des solidarischen Lebens entstand im Geiste der 68er Bewegung und hält bis heute an. http://www.srf.ch/sendungen/treffpunkt/40-jahre-longomai-die-gelebte-utopie  Audio: 40 Jahre Longo maï - was blieb? 4:36 min | Der Hauptsitz von Longo maï ist in Basel 1:51 min | Archivaufnahme: Longo-maï-Fest in Basel 1974 1:29 min http://tinyurl.com/qjj7j73

„Ich liebe dich gerade – Erwachsen werden in Liebesdingen“ 
von Robert Heeß, Gemeinschaft bei Berlin.    Im Vorwort schreibt Saleem Matthias Riek: „In ´Ich liebe dich gerade´ geht es vor allem um die Entwicklung unserer Liebesfähigkeit. Mit undogmatischem Forschergeist untersucht Robert Heeß all die Vorstellungen und Gewohnheiten, die Tiefe und Dauer der Liebe im Wege stehen. Ob es eingefahrene Denkmuster oder die Relikte überkommener Moralvorstellungen sind, die uns gefangen halten, oder kindlich-naive Erwartungshaltungen, die jeden potentiellen Partner überfordern, ob es mangelnde Kenntnisse über die Dynamik von Liebe und Sexualität sind oder schlicht ungenutzte Potenziale, die unerkannt in uns schlummern: der Autor gibt vielfältige Anstöße, ganz und gar undogmatisch und aus unterschiedlichsten Hintergründen und Traditionen, die alle einem Ziel dienen: in Liebesdingen erwachsen zu werden.“   224 Seiten, ISBN: 978-3-95529-236-2, Verlag tao.de in Kamphausen Mediengruppe, EUR 16,99  Versandkostenfreie Bestellmöglichkeiten:
*beim Autor  (evtl. dauert es etwas länger als bei den Profi-Shops): jetzt@mann-frau.de
*beim Shop des Verlags tao.de, dort sind auch 20 Seiten Leseprobe zu finden (bei dieser Variante fließt die Händlermarge teilweise zum Autor :-)

HALB SO WILD:
Gemeinschafts-inspirierter Film.  Obwohl ich in der Gemeinschaft aufgewachsen bin, hatte ich lange nichts mit Gemeinschaft oder Spiritualität am Hut. Dann ging ich 2009 ‚berufshalber’ in eine portug.Gemeinschaft. Nach wenigen Tagen steckte ich in einer tiefen Krise. Den Höhepunkt bildete ein Vision Quest. Ich kam transformiert von der Reise zurück und fasste den Entschluss, einen Film zu machen:  "Ein paar junge Erwachsene fahren in ein abgelegenes Tal. Dort spielen sie ein Spiel, bei dem sie radikal ehrlich miteinander sind. Was ausgesprochen wird, ist zunehmend harte Kost. Ein aufwühlender Prozess beginnt, und nach ein paar Tagen ist nichts mehr, wie es war."   Der Film ist jetzt geboren worden:  Seit dem 29. August läuft er in Schweizer Städten in den Kinos, nur noch einige Tage. Er lief bereits an vielen Festivals mit begeisterten Reaktionen von Publikum und Presse:  „Ein Höhenflug... Jeshua Dreyfus’ Erstlingswerk überzeugt alle.“  - „Eine vielversprechende Entdeckung... Ein kühnes Debütwerk.“  INFO 24187

 

Gemeinschaften-Festival

6.-12.Juni 2014 bei Gießen

Überregionale Begegnung  über Pfingsten  mit Gemeinschaften, Gründungsgruppen & Interessierten 

Das Gemeinschaften-Festival dient u.a. folgendem:    *Das Rad nicht immer neu erfinden:  Zwar muß jede neue Gemeinschaft ihren eigenen Weg gehen, aber ein paar Stolpersteine lassen sich vermeiden durch Erfahrungsweitergabe älterer Gemeinschaften.                                                                                                                                                                                                              *Erfahrungsaustausch zwischen bestehenden Gemeinschaften                                                                                                                                                                *Gemeinschaftssuchende können sich einen ersten Überblick verschaffen bei den sich vorstellenden Gemeinschaften.                                                                                                                                                                                                                                                   *Neue Mitglieder finden für Gemeinschaften mit freien Plätzen                                                                                                                                                                              *Oder einfach eine schöne inspirierende Zeit verbringen beim Festival:  viele Gäste kommen öfters wieder, weil inzwischen eine Art Festival-Gemeinschaft entstanden ist

Gemeinschaftsvorstellungen 

*Gastgeber:  In unserer Gemeinschaft regt sich viel, besonders, da wir uns nun anschicken über Pfingsten das große Gemeinschaftenfestival auszutragen. Wir freuen uns sehr wieder dafür Gastgeber zu sein und die zahlreichen Outdoormöglichkeiten, wie Seilrutsche, Schwimmbad und Kletterfelsen auskosten zu können. Weiterhin möchten wir Euch darauf aufmerksam machen, dass ein paar Häuser weiter von uns, zwei kleine Fachwerkhäuser zu erwerben sind. Ausserdem ist auch auf unserem Gelände noch Platz für einen Neubau. Wir freuen uns, wenn unsere Gemeinschaft sich in das Umfeld ausweiten würde.  


*Netzwerk Gemeinschaften weltweit

*Gemeinschaftliches im Südschwarzwald:  Pranawander-Gemeinschaft www-pranawandern.de,  Netzwerk Hotzenwald,  aktive Nachbarschaft im Wiesental;  Alternativen zur Krankenkasse

*Gemeinschaften in Oberbayern/Chiemsee + bei Ingolstadt,  große Gemeinschaften bei Berlin  + Westerwald (besonders offen für Neue)

*Gemeinschaft im Chiemgau, Schwerpunkt Trauma-Bearbeitung:   Unser Tag der offenen Tür war  ein voller Erfolg. Es waren viele Freunde da und auch einige, die uns ganz neu kennen lernen wollten. Die Mitglieder hier vor Ort haben noch unglaubliches geleistet, damit das Haus schön wird. Die Vorträge und workshops waren gelungen und gut besucht und wir planen eine ähnliche Veranstaltung für den Herbst. Wir sind dankbar um alle, die uns unterstützen.

*Beuerhof Eifel: Schon vor 2000 Jahren war dieser Ort eine alte Begegnungsstätte und Treffpunkt durchreisender Völker und diente als naturnahe Insel der Ruhe und Erneuerung bis zur heutigen Zeit vielen suchenden Menschen als Zuflucht und Herberge. Jetzt wird das ganze Projekt zielstrebig in ein ökologisches Zentrum der Selbstversorgung  umgewandelt, wobei schon sehr gute Voraussetzungen vorhanden sind. z.B. eine eigene Wasserquelle, eine biologische Pflanzenkläranlage, ein großer Wirtschaftsgarten mit Permakulturen, sowie eine eigene Stromversorgung, die gerade eine umweltbewusste Neuausrichtung erfährt. Es sollen Menschen gefunden werden, die sich an diesem Projekt finanziell und ideell beteiligen wollen. Siehe Schwitzhütte unten.

*Schenker-Bewegung:  Gemeinschaften (u.a. in Sachsen, Mecklenburg, Niedersachsen, Hessen) und Menschen, die nur Geschenke geben und nehmen, kein Geld + kein Tausch.   U.a. mit Bildungs- und Zukunftswerkstatt + Naturschutz- und Landschaftspflegeprojekt mit Pferdegnadenhof. 

*Gemeinschaft in Sachsen: Meine Autobiographie der Jahre 2000-2013 – von U.W.Haspel. Tief berührt vom jetzigen Zustand der Erde und den Zusammenhängen mit dem Kapitalismus, dem Obenanstellen von Macht und Besitz vor Ökologie und Menschenrechten habe ich die Konsequenz gezogen, mein Leben zu großen Teilen dem Dienst an Natur & Menschheit zu widmen, bin 2002 ins Gemeinschaftsleben gegangen und 2003 in die Schenkerbewegung:  In der Autobiographie lade ich Euch ein, an meinem inneren Weg, der Auseinandersetzung mit ethischen Lebensmaßstäben und deren Umsetzung sowie den Wegstrecken meiner spirituellen Entwicklung als tragender Basis teilzuhaben. Kernthemen sind Erfahrungen im Gemeinschaftsleben mit verschiedenen sozialen Prozessen einschließlich Basisdemokratie und Konsenskultur, einfaches Leben im Naturkreislauf, Ökologie, Selbstversorgung inclusive Permakultur, verschiedene Handwerkstechniken und die Themen Ernährung & Gesundheit. Das Buch soll einfach zu lesen sein, soll gleichzeitig unterhaltsam und auch lehrreich sein. So habe ich einen großen Teil des theoretischen Wissens mit erlebten Geschichten verwoben. Es ist besonders für jene gedacht, die erwägen, ähnliche Pfade einzuschlagen, oder schon gehen.

*Große ältere Gemeinschaft bei Dresden + Reisebericht von Archegemeinschaft bei Hannover +Vitalkostgemeinschaft in Gründung + Wohnprojekt Frankfurt.

*Weitere Gemeinschaften werden per Film vorgestellt.

Eventuelle Vorstellungen:   *Gesundheitsnetzwerk statt Krankenkasse: Heilhäuser, Gemeinschaften, neuer Umgang mit Alter, Pflege, Sterben, gemeinschaftsbildende Prozesse..... Das erste gestartete Projekt ist die Vorbereitung eines Seminars zum Thema Sterbebegleitung, das wahrscheinlich schon im Herbst angeboten werden kann. Wir arbeiten gerade an einer Vernetzungsstruktur, um die Menschen mit den Talenten und Projekten besser zusammen bringen zu kšnnen. Das alles sind Schritte auf dem Weg zu einer gelebten Solidarität, bei der wir über eine finanzielle Hilfe in gesundheitlichen Notfällen hinaus gehen und uns in allen Bereichen, eben auch in unserem geistigen und spirituellen Wachstum gegenseitig unterstützen.

*Cohousing-Gemeinschaften USA,  Ashram Voralberg, Gemeinschaften i.G. Raum Ingolstadt +Lindau

FestivalWorkshops

Wie immer umfangreiches Kinderprogamm mit  Stephanie Richter, Gründerin Mobile Naturschule www.mona-online.com

*Angeleitete Bezugsgruppen:   täglich 1,5 Stunden in gleichbleibender Zusammensetzung, um ca. 10 Gäste genauer kennen zu lernen und sich mit Ihnen auszutauschen.

*Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck

*Kommunikation und Konfliktbewältigung: Methode "Emotionale Kompetenz"

*Ohne Gemeinschaft – besser zusammen?“  Die Wohngemeinschaft Haßmoor hat sich vor etwa zwei Jahren „entgemeinschaftet“. Vorausgegangen war eine schwierige Zeit. Trotz Supervision und Kommunikationsmodellen zog ein aufgearbeiteter Konflikt bereits neue Verletzungen nach sich. Seitdem nur „nachbarschaftliches Wohnen“ das Konzept ist, ist das Zusammenleben angenehmer geworden. Man kommt einander allmählich menschlich wieder näher. Neuerdings wird sogar der Gruppenraum gemeinsam ausgebaut, was jahrelang brachlag. Wo sind die Grenzen des Gemeinschaftsanspruches? Ist er  manchmal sogar kontraproduktiv? Tonio Keller und Sevanja Söhl berichten über ihre Erfahrungen.  Tonio Keller   

*Workshops für Gemeinschaftsgründung: Immobilien finden, Rechtsform, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung... +Spezial-Workshop zu Finanzen

*Gewaltfreie Kommunikation nach M.Rosenberg

*Genossenschaft 2.0 - Modell für eine faire Wirtschaft?  Workshop 1,5 bis 4 Stunden. Mit dem Modell Geno 2.0 soll basierend auf der Rechtsform Genossenschaft ein Typ von Unternehmen etabliert werden, der aufgrund seiner Eigenschaften zu einer faireren und nachhaltigeren Wirtschaft beiträgt. Hinter Geno 2.0 steckt eine Erweiterung der klassischen Genossenschaft durch in der Satzung verankerte Grundprinzipien, die das Unternehmen zu fairem nachhaltigem Agieren verpflichten. Prinzipien wie konsequente Transparenz, demokratische Kontrolle und hohe ökosoziale Standards werden so gut wie unverrückbar in die „DNA“ des Unternehmens eingeschrieben. Auch nach Innen verpflichtet sich eine Geno 2.0 zu Fairness: Die Mitarbeiter*innen wählen den Vorstand und das höchste im Unternehmen gezahlte Gehalt darf maximal dreimal so hoch sein wie das niedrigste. Gewinne werden nicht an wenige Großinvestoren ausgeschüttet, sondern an möglichst viele beteiligte Menschen. Nach einer Vorstellung des Modells am Beispiel des Online-Marktplatzes www.fairnopoly.de möchten wir dessen Möglichkeiten und Relevanz diskutieren. Im Laufe der Diskussion sollen auch generelle Fragen aufgeworfen werden: Ist die Rechtsform Genossenschaft hinreichend, oder sind weitere/andere Kriterien notwendig, um Unternehmen zu aktiven Treibern einer nachhaltigen Wirtschaft zu machen? Ist die Rechtsform überhaupt der richtige Ansatzpunkt, um das oftmals enttäuschende Konzept von Unternehmensverantwortung auf feste, demokratisch kontrollierbare Füße zu stellen? Ist das Modell auf große Wirtschaftsakteuere anwendbar?   

*Theaterstück mit dem Oberthema: Leben und wohnen in einem Wohnprojekt.  Wie sieht das Leben in einem Wohnprojekt aus?  Welche Hindernisse gibt es auf dem Weg zu einem Wohnprojekt?  Was trägt zum Gelingen eines Wohnprojekts bei?  Welche Erfahrungswerte gibt es?  Was macht ein Leben in einem Wohnprojekt so besonders und spannend?  Welche Visionen gibt es die das Leben in einem Wohnprojekt noch attraktiver machen können?  Diesen und vielen anderen Fragen gehen wir in spontaner Impromanier nach. Das heißt Details wie Rollen, Genre und Besonderheiten werden mit dem Publikum besprochen während das Oberthema uns als gedanklicher Rahmen dient. Dadurch können wir dynamisch, lebendig, hunmorvoll und vor allem realitisch nachvollziehbar Probleme und das Innenleben eines Wohnprojekts unterhaltsam darstellen. Die Akteure kommen aus einem städtischen Wohnprojekt bei Frankfurt/M.

*Freie Energie:  Geräte-Vorstellung + Workshop (Gerald aus der Gastgeber-Gemeinschaft)

*Gemütliches Pranawandern mit Karl-Heinz Meyer zur Visionsklärung & Berufsfindung, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Gemeinschaftssuche/gründung, Teambildung, Erholung, Heilung, Naturgenuß   +   die aufgetankte Energie weitergeben an Menschen & Rest der Schöpung, wo sie gebraucht wird.  www.pranawandern.de

*Biodanza von Hofprojekt bei Weilburg in Hessen

*Utopie-Workshop mit Büchertisch + Ausstellung,   mit Herrmann vom Packpapier-Verlag

*Morgen-Yoga +Tönen +Wildkräutersammeln mit Uwe, Schenkerbewegung

*Schwitzhütte Es gibt nur wenige Augenblicke unseres täglichen Lebens, in denen wir wirklich ganz bei uns sind. Es sind die Augenblicke, die jenseits unserer Gedanken liegen, die uns berühren und die aus uns herauskommen wenn wir spüren, dass wir zwischen Himmel und Erde ein Teil dieser ganzen Schöpfung sind. Um das immer wieder zu erfahren, nehmen wir Kontakt auf mit den Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde,  die uns lebendig machen und die uns begreifen lassen, dass das „Gestern“ gar nicht war und dass das „Morgen“ nicht existiert. Das unbeschreibliche Gefühl von der Natur und von Mutter Erde nicht getrennt zu sein, ist die Erfahrung von Augenblicken, nach denen wir unsere Sehnsucht ausrichten und beten.    

*Sahaja: Ich freue mich, wieder zum Gemeinschaften-Festival eingeladen zu sein. Ich werde wieder eine Station der täglichen Bezugsgruppen mit Tarot ausfüllen und auch für Einzelsitzungen mit Tarot zur Verfügung stehen. Diese Einzelsitzungen werden als mein Beitrag zum Festival wieder kostenlos sein. Falls jedoch vom Empfänger etwas gegeben werden möchte, schlage ich eine Spende für das Ökodorf-Institut vor. Ich werde auch bereit stehen, Meditationen anzuleiten, soweit dafür Interesse vorhanden ist. Ich biete mich an, in formloser Runde über meine langjährigen Erfahrungen mit dem Leben in verschiedenen Gemeinschaften zu berichten und auf Fragen zu antworten.   

*Wie bewegt sich eine Gemeinschaft, die etwas bewegt? Unsere Gemeinschaft im Taunus bewegt sich in eine sehr schöne und für alle Beteiligten erfüllende Richtung. Wir bieten beim Gemeinschaften-Festival einen Kurzworkshop zu unserer Entwicklung und deren Mechanismen an:  Gemeinschaften sind so unterschiedlich, wie Menschen. Das Einzige, was allen Gemeinschaften gemein ist, ist die Frage, wie sehr sie in ihrer Kraft sind. Diese Kraft hat mehrere Qualitäten wie Tatkraft, Strahlkraft, Kraft der Geborgenheit und Gestaltungskraft, um die Wesentlichsten zu nennen. Sind diese Kräfte einigermaßen in Balance, ist eine Gemeinschaft in der Lage, sowohl im Inneren zu wachsen, als auch nach außen hin attraktiv zu sein und innovativ zu wirken. Sind die Kräfte nicht in Balance, hat die Gemeinschaft die Chance, einen Bewußtseinssprung zu machen. In diesem Kurzworkshop zeigen wir die Mechanismen der Kraft und den Umgang damit im Alltag. Unsere langjährigen persönlichen Erfahrungen sind dafür die Grundlage.   Johanna Mitbegründerin & Pionieren,  Aʻziem Unternehmer/ Unternehmensberater / Gemeinschaftsmitglied

*Theaterstück: Leben in einem Wohnprojekt.  Aufführungen bisher ein großer Erfolg.  Wie sieht das Leben in einem Wohnprojekt aus?  Welche Hindernisse gibt es auf dem Weg zu einem Wohnprojekt?  Was trägt zum Gelingen eines Wohnprojekts bei?  Was macht ein Leben in einem Wohnprojekt so besonders und spannend?  Welche Visionen gibt es die das Leben in einem Wohnprojekt noch attraktiver machen können?  Diesen und vielen anderen Fragen gehen wir in spontaner Impromanier nach. Das heißt Details wie Rollen, Genre und Besonderheiten werden mit dem Publikum besprochen. Dadurch können wir dynamisch, lebendig, hunmorvoll und vor allem realitisch nachvollziehbar Probleme und das Innenleben eines Wohnprojekts unterhaltsam darstellen.

 

*Gemeinschaftsbildung im Geiste Scott Pecks, Kommunikations-Workshop mit Aziem aus der Taunus-Gemeinschaft: Gemeinschaft authentisch in ihrer gesamten Kraft zu erleben ist eine gemeinsame Herausforderung aller Beteiligten und ermöglicht zudem großes persönliches Wachstum. Wir machen Phasen der Gemeinschaftsbildung erlebbar und zeigen gleichzeitig auf, wie viel man dabei über sich selbst erfahren kann

*Ayurveda-Yoga Massage Workshop mit Sadhu Linden aus der Gastgeber-Gemeinschaft: Ayurveda Yoga Massage ist eine Kombination von Massage mit Yoga-Stretching. Der Fokus wird auf die meditative Haltung gelegt, von seiten des Masseurs wie auch der empfangenden Person. Wir haben Gelegenheit für einen Session-Austausch... also Entspannung pur!!

*Workshop "Spiele ohne Materialen".  Dies ist sehr lustig und gut um Gruppen zu leiten. Birgit

*Nataraj Tanzmeditation

*Pranayama Atemübungen in Verbindung mit Tiefenentspannung und Meditation, Kirsten Stölting, Gastgeber-Gemeinschaft

*Kundalini Yoga mit Satjeet, Gastgeber-Gemeinschaft

*Tanz: Kontakt-Improvisation. Allein & Zusammen sein & tanzen mit Yola aus der Gastgeber-Gemeinschaft

*Wandel in die Zeit,  Theaterimpro zum Erspielen der neuen Qualitäten von Gemeinschaftl, Spiritualität, Ökologie und Ökonomie     

*Konzerte, z.T. zum Mitsingen z.B. www.engelmusik.net                       

*Infotisch mit vielen Büchern, Filmen & Musik der Gemeinschaften

 

 

7.-9.Febr. 2014  im Gemeinschaftsnetz Südbaden:  Trauma-Bearbeitung - Reise in die eigene Geburt, Schwangerschaft & frühe Kindheit.   Mit Gudrun & Joachim aus der Gemeinschaft im Chiemgau / Oberbayern.   Viele Kommunikationsprobleme in Gemeinschaften entstehen durch unaufgelöste Traumata aus der Zeit vor, während oder nach unserer Geburt. Habe September 2013 selber diesen Workshop mitgemacht + kann ihn sehr empfehlen. Das Kursleiterpaar legt keinen Wert auf das nochmalige Trauma-Erleben,  sondern auf  positives körperliches Neuerleben der damaligen Situation….   Karl-Heinz Meyer    ÖKODORF-Institut.                       Wir erhalten wesentliche Prägungen bereits während Schwangerschaft, Geburt & früher Kindheit. In einer Zeit, an die wir uns meist nicht bewusst erinnern. Dort werden grundlegende  Gefühle & Körpererfahrungen sowie unser späteres Bindungs-Verhalten geprägt & gespeichert. Dies beeinflußt als „Grundmelodie“ unseres Lebens jede weitere Beziehung, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.  Alle Seminargäste haben die Möglichkeit, sich auf einer tiefen Körperebene der Sensibilität & Verletzlichkeit jener frühen Lebensabschnitte zu  nähern & der darin eingeschlossenen Lebensenergie zu begegnen. Die Gästezahl ist deshalb auf 6 Personen begrenzt.  Zur Struktur der Reise: Gemeinsam erschaffen wir ein Feld, in dem Du in einem 2-3stündigen Prozess an Deinem persönlichen Thema arbeiten kannst. Die Gruppe mit den 2 Leitern bildet dabei ein heilendes Gefäß, eine Art Gebärmutter, in der das jeweils Neue wachsen darf. Das kann sich auf Deinen eigenen Geburtsprozess beziehen, oder auf einen Aspekt Deiner Persönlichkeit, der in Dir reift und & geboren werden will. Durch Verlangsamung & bestimmte Fragetechniken, die immer die Körperebene ansprechen, begibst Du Dich auf eine innere Reise, die Dir ermöglicht, in tiefe Schichten Deiner Seele hinabzutauchen. Dorthin, wo die längst verdrängten Traumamuster Deine Entwicklung behindern – und wo das Auftauen dieser Prägungen geschehen darf.              Wir wenden uns vor Reisebeginn Deinen Ressourcen zu. Wir fragen Dich, wie es sich anfühlt, wenn Du so richtig lebendig & glücklich bist, wenn Du Dich daran erinnerst wie Du mal tiefe Zufriedenheit & Fülle erfahren hast. Wenn dies im Körpergedächtnis abrufbar ist, begleiten wir Dich achtsam auf Deinem Weg nach innen. Auf den Weg, den nur Deine Seele kennt, und nur sie bestimmt Richtung & Art des Prozesses. Da viele Menschen bei Zeugung, Schwangerschaft  und Geburt grenzverletzende  Erfahrungen gemacht haben, ist das Wahren von Grenzen eine der absoluten Voraussetzungen für das Erleben einer Heilerfahrung. Jedes „Nein“ wird nicht nur akzeptiert, sondern ist Teil des heilenden Geschehens.             Gemeinsam ist allen Prozessen, dass die hohe Schwingung im Raum dazu führt, dass tiefe Prozesse ermöglicht werden, ähnlich wie bei systemischen Aufstellungen. Personen in der Gruppe kommen oftmals in Resonanz mit Anteilen des Protagonisten, und das benutzen wir, um diesen zu unterstützen. So kann z.B. eine Person, die sonst immer in eine Müdigkeit fiel sobald ein gewisses Gefühl in ihr angesprochen wurde, jetzt wach bleiben, weil eine andere Person für sie im Raum wegschlummert und sogar einschläft. Oder Menschen, die generell mit Wut auf bestimmte Auslöser reagieren, können vielleicht erstmals die dahinter liegende Verletzlichkeit & Traurigkeit erkunden, weil eine andere Person im Kreis die Wut spürt.         Die lösende, heilende Erfahrung besteht auch darin, dass Du, wenn Du Dich Deiner alten verschütteten Wunde näherst, diesmal  * nicht allein bist    * Berührung erfährst, wenn und wie Du dies möchtest       * gestützt und getragen wirst von einer mitfühlenden Umgebung      * absolut willkommen bist, mit dem was Du zeigst        * die Erfahrung machen kannst, dass es gut ausgeht .                            Ist die betreffende Person z.B. damals im Geburtskanal stecken geblieben, mit Medikamenten oder Kaiserschnitt geholt worden, kann sie diesmal die Erfahrung machen, dass sie aus eigener Kraft geboren wird. Denn der natürliche Weg ist in unseren Zellen gespeichert, und wird sich befreien, wenn die angemessene haltende Umgebung da ist.        oekodorf@gemeinschaften.de

16.Nov. Oberbayern: Kennenlern-/Besichtigungstage Gemeinschafts-Projekt. Das ehemalige Kurhotel eignet sich für eine Gemeinschaft mit 50-80 Menschen. 17.11. Projekt-Tag für ernsthafte Interessenten. Ich sende gern unser Konzept +Einladung mit ausführlichen Informationen.  INFO 257