Gemeinschaft, Gemeinschaftssuche, Gemeinschaftsgründung, Karl Heinz Meyer, ÖKODORF Institut, Ökodorf Festival, Gemeinschaften Festival, Immobilien für Gemeinschaften

ÖKODORF Institut


Rundbrief "Gemeinschaften aktuell" Nr.392
3.Juli 2017 (kostenlose Beispielausgabe)
an ca. 6000 Gemeinschaften, Ökodörfer & Interessierte
Rundbrief "Gemeinschaften aktuell"  Nr.3923.Juli 2017 (kostenlose Beispielausgabe)an ca. 6000 Gemeinschaften, Ökodörfer & Interessierte

 

Feedback

zum Gemeinschaften-Festival Pfingsten 2017

Theresia Epp:
…da ich kein großes Abschiednehmen wollte, bin ich still und leise gegangen. Ich habe mich in eurer Gemeinschaft und eurem Anwesen sehr wohl gefühlt und danke euch für die Gastfreund-schaft und alles was ihr geleistet habt. Es herrschte eine tolle Atmosphäre in eurem Haus. Was ihr in eurer Vision schreibt, konnte ich bei euch leben: Da war die Gemeinschaft (-was ich sehr genoss) und gleichzeitig hatte ich genügend Freiraum, mich selbst zu sein. Danke, dass ihr Menschen Gelegenheit gebt, Gemeinschaft auf solch schöne Weise zu erfahren. Das Angebot hat mich am Anfang fast erschlagen, aber ich schaffte es zu Gunsten meiner selbst auf manches zu verzichten. So viele spannende Menschen auf einem "Haufen"... Das mit den Bezugsgruppen war ideal. Und wieder habe ich festgestellt, dass Singen mich heilt. Der bunte Abend hat mich sehr erfüllt und mir bestätigt, wie kreativ die Menschen im Allgemeinen sind und in dem gewöhnlichen Alltagsleben es so wenig leben können.

Unterstützungsaufruf beim Gemeinschaften-Festival erfolgreich: Schul-Finanzierung geschafft!
Die Freie Naturschule Barnim (http://naturschule-barnim.de/) ist genehmigungsfähig - pädagogisch sowie finanziell. Am 7.6. wollte das Ministerium unerwartet binnen 2 Wochen die Restfinanzierung sichergestellt wissen. Zehn Tage später konnten wir verlauten lassen, dass die Summe von 357.000 € in Form von Bürgschaften und Direktkrediten zusammengekommen ist. Die eingegangenen Spenden werden für den Umbau der Schulräume verwendet. Vielen und herzlichen Dank allen UnterstützerInnen! Sanna

Noch eine Gemeinschaftsaktion beim Festival:
Spenden von Gästen & Organisatoren haben es ermöglicht, daß 3 Gäste ganz teilnehmen konnten, obwohl ihr Geld nicht reichte.

Forschung der Gastgeber:
in der hängenden Mekaba (Foto Daniela) herrscht eine besonders lebensfördernde Energie.

Bezugsgruppenleiter Sahaja:
Nach zwei Jahren Abwesenheit war es mir möglich, in diesem Jahr wieder am pfingstlichen Gemeinschaften-Festival teilzunehmen. Mir ist noch einmal aufgefallen und bewusst geworden, wie viel wohler ich mich in der Maibacher Schweiz fühle, als bei Ananda Marga. Das liegt sowohl an den Menschen, die dort leben und ein so bekömmliches, kollektives Energiefeld aufbauen, als auch an der landschaftlichen Umgebung, die mir besonders gefällt. Auch die bequeme Unterbringung und das lukullische Café haben ihren eigenen Reiz. Ich bedanke mich bei den Menschen, die mit ihrem Arbeitsbeitrag so zu meinem Wohlgefühl beigetragen haben. Es war schön und beglückend, alte Freunde wiederzusehen und mit ihnen das eine oder andere vertiefte Gespräch zu führen. Unvergesslich wird mir die Begegnung mit Dagmar bleiben, ihren Humor zu entdecken, der so viel Ähnlichkeit mit meinem hat, dass wir immer wieder ausgiebig miteinander lachen konnten. Diese fröhlich heitere Grundstimmung hat meinen ganzen Aufenthalt bestimmt und sich, hoffentlich nicht zu ihrem Nachteil, auch auf die Durchführung der Bezugsgruppen ausgewirkt. Noch nie wurde in ihnen so viel gelacht, wie diesmal. Es ist mir immer wieder eine Freude, als „Stationsleiter“ alle Teilnehmer an mir vorbeiziehen zu sehen und sie durch das Gespräch über die gezogenen Tarotkarten näher kennenzulernen. Ich bin auch diesmal wieder von der Auswahl der Menschen, die sich auf den Festivals einfinden, bezaubert worden. Sie stellt den Veranstaltern ein bezeichnendes und erfreuliches Zeugnis aus. Überall sind Aufbruchsstimmung und der Wunsch nach Neuorientierung für das eigene Leben zu spüren, was eine erstaunliche Offenheit und Ermutigung erzeugt. Dieses Festival ist eine optimale Antwort auf die Herausforderung unserer Zeit. Es bleibt Dankbarkeit!

Berit:
Ich war das erste Mal als Gemeinschaftssuchende auf dem Gemeinschaften-Festival und bin noch immer total begeistert von der liebevollen Stimmung und der tollen Energie, die dort herrschten. Es war eine wundervolle Atmosphäre, ganz viele liebe Menschen, ein sehr netter Ort, alles war toll organisiert und es konnte ganz viel Bereicherung und Wachstum stattfinden. Ich fühlte mich getragen in den Prozessen, die bei mir angestossen wurden und habe ganz viele neue Impulse erhalten und bin in vielen Bereichen sehr bestärkt worden. Auch das Gemeinschaftsgefühl in dieser bunten Gemeinschaft auf Zeit war ganz wunderbar. Die Angebote waren sehr vielfältig und für jeden war mit Sicherheit ganz viel Wertvolles dabei. Herzlichen Dank an alle, die dort waren. Ich komme ganz sicher wieder! :-) 

Termine der nächsten Gemeinschaften-Festivals:
28.12.-2.Januar + 30.Juli – 5.Aug.2018

 

Immobilien für Gemeinschaften

 

Wir verkaufen im südwestspanischen Bergland: 10 Hektar Land, Wohnhaus 350 m2 + 80m2 altes Steinhaus, sehr ruhige Lage, strahlungsarm, geeignet für ökologische Selbstversorgung, auch für landwirtschaftlich-soziales Gemeinschaftsprojekt. Unabhängige Wasser- und Stromversorgung, kleiner Bach, Obst-und Gemüsegarten, Oliven und Feigenbäume, dazu ein Eichenwald mit über 100 jährigen Eichen in unberührter Natur Preis: 395.000 Euro. Weitere Details und Fotos: INFO 18033

Bauernhof in ruhiger schöner Lage mit Bachlauf und Wassermühle, LK Osnabrück. Kaufangebot: 1-4 Häuser oder einzelne Wohnungen 38, 72, 92, 95, 100, 125m², Wirtschaftsräume 500m², Hofgrundstück 4500m². Pachtangebot: Naturgrundstück und Obstbäume am Hof 2ha, Bio-Acker 2,6ha, Bio-Grünland 2ha, Wald 3ha. Über den Hof fließt ein großer natürlicher Bach mit Wasserfall der ehem. Wassermühle. Umgebung: See, Wiehengebirge, Niederungsgebiet, wenig Industrie, Waldorf-Pädagogik, Gesamtschule, Bahnhof, Melle 4,5km, Osnabrück 19km. INFO 312

 

Gemeinschaften

Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck:
Mit den Kommunikationsempfehlungen & den 4 Phasen der Gruppenbildung Pseudo/Chaos/Leere/authentische Gemeinschaft als „Group of all leaders“. Mit wirklicher Gruppenkommunikation ins gemeinsame Herz finden, die Grundlagen von authentischer Kommunikation kennenlernen & üben: 22. Juli - 13. August Sommerzeit, Urlaub und Gemeinschaftsbildung am Chiemsee. 29.9.-1.Oktober in Berlin Kreuzberg, offener gemeinschaftsbildende Workshop. Info 16108

Hintertaunus:
Amadeus Weidmann: Meine Eltern suchen neue Mieter für den Wald! Es ist ein sehr spezielles Leben mit nur langsamen Internet, Strom aus eigener Erzeugung durch ein Wasserrad im Keller und sehr, sehr viel Wald. Entspannter kann man auf dieser Erde kaum wohnen. Ich habe meine gesamte Kindheit dort verbracht und es war die beste Kindheit die ich mir hätte wünschen können. Es wäre einfach viel zu Schade wenn wir diesen Ort aufgeben müssten weil sich niemand findet der gerne auf diese Art Leben möchte. Falls jemand, jemanden kennt, oder selbst gerne autark mitten in der Natur Leben möchte dann meldet euch doch bei Birgit. Probewohnen durchaus möglich, falls jemand erstmal reinschnuppern möchte für eine Woche… INFO 23285

Möglichkeiten von Jugendhilfe in Gemeinschaften:
Wir suchen (nach Möglichkeiten) SozialpädagogInnen, SozialarbeiterInnen oder ErzieherInnen, die sich vorstellen können, Jugendliche mit Entwicklungs- und Bindungsstörungen auf Zeit in ihrer Gemeinschaft aufzunehmen, da wir auch das Zusammenleben in Gemeinschaft als eine entwicklungsförderliche Komponente sehen. Ebenso kann das Einbeziehen von erlebnispädagogischen oder tiergestützten Elementen in der Betreuungsarbeit sehr förderlich sein. Bei Interesse an einer freiberuflichen Zusammenarbeit können Sie uns Ihre Unterlagen schicken, gerne auch per Email. INFO 26374

Sommercamp „Die Welt anhalten ...“ 26.7. - 6.8. bei Berlin:
Innehalten und neue Perspektiven finden für unser individuelles und gesellschaftliches Leben  - Elf Tage zusammen leben, lieben, forschen, feiern … Das Sommercamp ist ein großes Gemeinschaftsereignis für Menschen, die in sich und in der Welt etwas bewegen wollen. Wir geben einen vielfältigen Einblick in unser Lebensexperiment & laden ein zu gemeinsamen Erfahrungsräumen voll Kreativität, Wissen und gegenseitiger Inspiration. In diesem Jahr stehen im Mittelpunkt der gegenwärtige rasante gesellschaftliche und biosphärische Wandel und die Antworten, die wir als Individuen und in unseren sozialen Zusammenhängen darauf geben wollen. Das Camp will ein Ort sein, Zeit zu haben, zu empfinden und zu reflektieren. Wir möchten unsere innere Welt anhalten, auf unsere persönliche Situation und die des Planeten schauen und dabei entspannt Dinge tun, die das Neue stärken: Freude empfinden, Kontakte pflegen, Gedanken vertiefen, Vertrauen schaffen, Konkretes planen, Feste feiern. Vorträge und Workshops mit einer Reihe von ReferentInnen bilden einen Teil des Camps. Zu anderen Zeiten sind alle eingeladen, das Camp inhaltlich mitzugestalten, z.B. im „Open Space“. In kleineren Intensivgruppen wird eine regionale Vernetzung der Gäste möglich sein. Für Kinder und Jugendliche gibt es eigene Gruppen. Die ersten fünf Tage können auch als Kurzcamp gebucht werden. INFO 20

29.Sept.-3.Okt. Delfingemeinschaft Schwarzwald rund ums ÖKODORF-Institut:
Kennenlern-Möglichkeit tageweise oder ganze Woche beim Pranawandern im Chiemgau/Oberbayern. oekodorf@gemeinschaften.de

20.-22.Okt. Seminar für Gemeinschaftssuche/-gründung weltweit,
im ÖKODORF-Institut bei Freiburg. Alle 3 SeminarleiterInnen leben seit Jahrzehnten in unterschiedlichem Gemeinschaften und ergänzen sich seit 1993 sehr gut: Joachim Detjen, Dorfgemeinschaft in Oberbayern, begleitet sehr gut bei Visionsklärung & Gemeinschaftsgründung. Sabine Ainjali bringt ihr musikalischen Talente ein + Übungen zum Wahrnehmen der Inneren Stimme / Höheres Selbst sowie Erfolgskriterien ihrer Ehe seit 1995, gut auf Gemeinschaftsleben übertragbar. Karl-Heinz Meyer: Überblick über 1000e unterschiedlichste Gemeinschaften weltweit, v.a. deutschsprachiger Raum. Vorstellung verschiedener Gemeinschaften & lebendiger Dörfer in Südbaden u.a. mit Schwerpunkt: erfolgversprechende Rechtsformen, Anastasia-orientiert, spirituelle Vielfalt, Pranawandern & Heilung in der Natur, einfach & Teilselbstversorgung, funkarm, achtsame Kommunikation, Hochsensibilität positiv nutzen, Aufnahme von Menschen in Krise, Gesundheits-Solidargemeinschaft, ganzheitliche Sterbebegleitung, Freilernen der Kinder, Musik, Kunst & andere Kultur u.v.m. Alle Fragen zur Gemeinschaftssuche/-gründung lassen sich beim Seminar ausführlich behandeln. Nach dem Seminar kann eine Liste der passendsten Gemeinschaften oder Gründungstips zugeschickt werden. INFO: oekodorf@gemeinschaften.de 07764-933999 3.-5.Nov.

Ökodorf bei Hannover:
Die Seminare „Gemeinschaftssuche/gründung“ des ÖKODORF-Instituts finden ab jetzt auch wieder im Norden statt. Mit Vorstellung verschiedener Gemeinschaften & lebendiger Dörfer u.a. mit Schwerpunkt: erfolgversprechende Rechtsformen, spirituelle Vielfalt, Pranawandern & Heilung in der Natur, einfach & Teilselbstversorgung, funkarm, achtsame Kommunikation, Hochsensibilität positiv nutzen, Aufnahme von Menschen in Krise, Gesundheits-Solidargemeinschaft, ganzheitliche Sterbebegleitung, Freilernen der Kinder, Musik, Kunst & andere Kultur u.v.m. Alle Fragen zur Gemeinschaftssuche/-gründung lassen sich beim Seminar ausführlich behandeln. Nach dem Seminar kann eine Liste der passendsten Gemeinschaften oder Gründungstips zugeschickt werden. 6.Mai ist Vertiefung möglich beim Pranawandern ab Ökodorf oder bei Hannover. INFO: ÖKODORF-Institut 07764-933999 28.12. - 2.1.2018

Überregionales Gemeinschaften-Festival bei Gießen
siehe unten

10.-13.Mai 2018 Pranawander-Heilungstage mit Sabine Ainjali & Karl-Heinz Meyer
ab ÖKODORF-Institut, nur als Ganzes buchbar. Langes Wochenende über Himmelfahrt. Wer vorher Interesse Heilungsunterstützung beim Pranawandern hat, kann gern mit uns einen Termin vereinbaren: oekodorf@gemeinschaften.de Tel.07764-933999

 

Gemeinschaften-Festival Taunus

28.12.-2.1.2018

Seit 1997 überregionale Silvesterfeier für Gemeinschaften, GründerInnen & Interessierte

Gemeinschaften stellen sich vor
u.a. vom Taunus, Westerwald, Oberbayern, Schwarzwald, Anastasia-Gemeinschaften Deutschland & weltweit. Gemeinschaftsnetzwerke deutschsprachiger Raum & weltweit. Und Filmabende über Gemeinschaften sowie Büchertisch zu allen Gemeinschaftsthemen: Visionsklärung, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Immobilien finden,

Bewährtes Kinderprogramm und Bezugsgruppe für Eltern. U.a. Puppen-/Schauspiel für Jung (ab 5) & Alt

Workshops:
u.a. Alternativen zur Krankenkasse. Traumaarbeit: Wie Erlebnisse aus Schwangerschaft & Geburt das weitere Leben beeinflussen. Übergänge: In Form von Tanz, Ritual & Poesie möchte ich noch vor dem Jahreswechsel Raum & Zeit geben, sich auf den Übergang fürs nächste Jahr innerlich bereit zu machen. Workshop zu Heilung & Massage. Professionelle Jugendarbeit in Gemeinschaften mit Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen. Männergruppe, Männersauna, gemischte Sauna. Clownworkshop…

Mitfahrangebote
vom Schwarzwald für Aufbauhelfer 26.12., weitere bitte erfragen: 07764-933999

Unterkunft:
Einzel- bis 4erZimmer werden bald vergeben sein. Genügend frei sind noch Gruppenschlafräume im Haus + Stellplätze für Wohnmobile.

Rabatt:
noch Mitarbeitsplätze frei z.B. Paten für Alleinerziehende. Paten können auch Vollzahler sein, die dies tun statt 2 Stunden pro Tag putzen/Gemüse schnippeln. Größeren Rabatt gibt es v.a. für Gäste, die 27.12. bis 3.1. Zeit haben für Auf- und Abbau (v.a. Hausputz) und einenn Arbeitsbereich verantwortlich übernehmen können, z.B. den Abwasch: d.h. sich einarbeiten, um während des Festivals die Gäste anleiten zu können.

Weitere Festival-Infos + Coupon mit Unterkünften & Preisen: oekodorf@gemeinschaften.de

 

Literatur zu Gemeinschaftsthemen

Christoph Bijok: StadtLandschaften.
Das Buch zeigt modellhaft Ideen und Wege zu gesunden Städten, indem es die enge Wechselbeziehung zwischen Mensch und Natur als Ausgangspunkt für die Gestaltung unserer Städte nimmt. Von Dr.phil. Hanna Mührl, Pädagogin und Systemische Therapeutin: “Je dichter Menschen in Städten zusammenleben, desto größer ist die soziale Kompetenz, die von ihnen verlangt wird. Die Stressschwelle sinkt, Aggressivität nimmt zu. Das Buch „StadtLandschaften“ zeigt modellhaft Ideen und Wege zu gesunden Städten, indem es die enge Wechselbeziehung zwischen Mensch und Natur als Ausgangspunkt für die Gestaltung unserer Städte nimmt. Ausführlich wird dargestellt, wie wichtig es ist, Dichte und Weite, Privatheit und Öffentlichkeit als gegensätzliche menschliche Grundbedürfnisse, die tief in unserer Psyche verankert sind, bei der Planung von Stadt und Haus zu berücksichtigen. In den „StadtLandschaften“ finden sowohl die Sozialität und Enge der Stadt als auch die Individualität und Freiheit der Natur als gegensätzliche Lebensformen versöhnlich zusammen.” 2015, 112 S. 25Euro.

 

Gemeinschaftliches Südbaden

Gesundheits-Solidargemeinschaft.
Gruppe Hotzenwald offen für Interessenten nach Vorgespräch. Mitfahrangebot ab Ibach, Grafenhausen, Herrischried. 07764-933999

Pranawandern im Hotzenwald
ab ÖKODORF-Institut täglich bis ca. 9.Juli + Ende Juli

Leser*Innenbriefe

Lieber Karl-Heinz,
ich will dir heute mitteilen, dass ich nicht zum Festival kommen werde. Da mich meine Erfahrungen gelehrt haben, dass es eine Illusion ist, meinen Wunsch in Gemeinschaft zu leben und mein Wesen in Einklang zu bringen, suche ich aktuell einen Platz in der Natur, an dem ich mir ein Erdhaus bauen und in Ruhe leben kann. Ich kann es einfach nicht aushalten, dass die Mitmenschen das Gegenteil von dem tun und leben, wovon sie sprechen. Ich verstehe den Sinn einfach nicht dahinter, warum nur so getan wird, als ob und nur davon gesprochen wird, wie eine bessere Welt aussieht, ohne es in die Tat umsetzen zu wollen. Deshalb habe ich mich entschieden, freiwillig allein zu leben und nur nach außen einzelne Freundschaften zu pflegen. Alles was ich bisher in sogenannten Gemeinschaften(die gar keine sind) erlebt habe, kommt mir so vor, wie ein Kasperle-Theater im Kindergarten. Davon habe ich genug. Vielleicht läuft mir ja eine echte Gemeinschaft über "den Weg", wenn ich den Wunsch danach aufgegeben habe.
Liebe Grüße Andreas 16.5.

Lieber Andreas,
seit 1980 hab ich hunderte Gemeinschaften kennengelernt + in unterschiedlichen selber gelebt:  Von ganz eng und verbindlich (Kommune hieß das in den 80ern) über Ökodorf bei Hannover bis zu lockerer
Nachbarschaft/Netzwerk hier im Südschwarzwald.  Die Definitionen, was eine "echte" Gemeinschaft ist, sind halt sehr unterschiedlich. In der 70er-80er Jahren gehörte gemeinsame Kasse, Konsensprinzip, Selbstversorgung +zum Teil die Freie Liebe auf alle Fälle zwangsweise dazu, sonst sollte sich eine Gemeinschaft auf Gemeinschaftstreffen lieber nicht blicken lassen.   Spirituelle Gemeinschaften wurden von den linkspolitischen abgelehnt (z.T. sogar bekämpft). Denn wenn eine Gemeinschaft sich an einem Guru orientiert, sei sie ja nicht basisdemokratisch, da der Guru ja bestimme.  Inzwischen haben jedoch v.a. handwerklich orientierte Kommunen gemerkt, daß ein Guru nix anderes als ein Handwerksmeister ist:  von dem lernt mensch einige Jahre, dann löst mensch sich von ihm und macht sich beruflich selbständig.      Heute leben die meisten Gemeinschaften zum Glück nach dem Motto:   die Menschen und die Gemeinschaften sind verschieden - und das ist auch gut so.  Wär ja z.B. auch langweilig, wenn alle Menschen gleich wären + es nicht den prickelnden Unterschied zwischen Mann und Frau gäbe...    
Auch aktive Nachbarschaften und traditionelle Dörfer wie hier bei uns zähl ich inzwischen zu den Gemeinschaften.   Oder besser gesagt zu Gemeinschaftlichkeit:     Das Wort Gemeinschaft fühlt sich in mir mehr ab wie: HABEN-wollen, gemeinsames Haus, abgegrenzt zu denen außerhalb der Genmeinschft.    Gemeinschaftlichkeit hingegen betont mehr das SEIN.    Hab ich gerade wieder erlebt: Bat vor kurzem einen alteingessenen älteren Nachbarn, zudem ich bisher kaum Kontakt hatte, um kleine Hilfe mit seinem Traktor irgendwann, wen er grad mal mit dem Traktor unterwegs sei.   Schneller als ich gucken konnte, war der Wunsch in ein paar Minuten erfüllt. Und Trinkgeld wollt er nicht, weil wir sind hier aufm Dorf,  da sind wir aufeinander angewiesen, Nachbarschaftshilfe.... 
Zurück zu Dir, lieber Andreas.  Ich kenn dich zwar schon länger ein bischen. Wär trotzdem interessant, von Dir genauer zu erfahren, wie Du Dir Gemeinschaft vorstellst und was Du bisher vermißt hast.   Vielleicht paßt es ja so besser wie du es vor hast:  ganz eigener Bereich für Dich + langsam sich entwickelnde Nachbarschaft + Freundeskreis drumrum... Wie gut das klappt, hängt außer von Dir sicher auch etwas von der Gegend ab.   Hier in Südbaden sind 40% der Bevölkerung Zugezogene v.a. aus Norddeutschland wegen Sonne + Berge.   D.h. die Einheimischen haben sich an andere Lebensweisen gewöhnt... Jedenfalls glaube ich, daß die gesamte Menschheit schon immer in Gemeinschaft lebt - früher in Blutsverwandtschaft, heute ehehr durch staatliche Strukturen verbunden.  Es kommt halt drauf an, das Beste draus zu machen....   
Liebe Grüße   Karl-Heinz 17.5.

SERVICE

Folgende Meldungen sind KEINE bezahlten Anzeigen. Damit wir diese Arbeit machen können, mögen die LeserInnen bitte dazu beitragen durch abonnieren des SERVICE-Rundbrief: kostet 40Euro/Jahr (+10Euro einmalige Startgebühr). Nach Überweisung erhalten Sie dann Kontaktdaten zur gewünschten INFO-Nummer + 1 Jahr lang den SERVICE-Rundbrief, in dem die Kontakdaten meist bereits enthalten sind.
KONTO: ÖKODORF-Institut IBAN: DE92430609670064286300

Zwei Gemeinschaften Nähe Berlin gründen eine freie Schule (1.- 6. Klasse).
Für dieses Vorhaben suchen wir eine motivierte und liebevolle Lehrer*in. Wir wünschen uns jemanden mit Erfahrung in freien Schulen und der Fähigkeit, die Ideale freier Bildung und Montessoripädagogik im Umgang mit den Kindern einzusetzen. Derzeit befinden wir uns in der Planungsphase – es gibt viele Mitgestaltungsmöglichkeiten! INFO 23912

Neue Männerrollen:
Wir kennen das klassische Bild von der Frau als Opfer und dem Mann als Täter. Auch Männer sehen sich einem immer größeren gesellschaftlichen Druck in Arbeit wie Familie gegenüber. Dass Männer auch verletzt und unsicher sein können, möchte die Gesellschaft noch nicht wirklich ansehen. Sie scheint noch nicht ganz reif dafür zu sein. Der Weg vieler Männer führt so schnell in Sucht und Abhängigkeit. Wie aber kann ein Mann in seine Stärke finden? Langsam aber sicher entstehen immer mehr Männergruppen in unterschiedlichen Formen. Mutige Männer stellen sich ihren Verletzungen und rennen nicht mehr davor weg. Der erste Schritt zu einem reifen verantwortungsvollen Erwachsenen ist getan. Es ist die Heldenreise des jungen Hänschen zum Hans. Im Interview berichtet der Psychologe Jürgen Behring von seiner Arbeit in Männergruppen. Er schafft ein Bewusstsein für die Probleme, denen sich Männer gegenüber sehen. Er spricht über seine Erfahrungen und die Herausforderung, Männer wieder in ihre Würde zu führen. Aus: Nüchtern gut leben. Die Heldenreise der Abstinenz Mai 2017 https://www.tattva.de/nuechtern-gut-leben-die-heldenreise-der-abstinenz/

In der Serie „Grundeinkommen selber machen“ stellt das ÖKODORF-Institut vor:
Nachtrag zum Bericht in Rundbrief 388: https://freebank.jimdo.com/

 

Pranawandern

oekodorf(ät)gemeinschaften(punkt)de

zur Visionsklärung, Gemeinschaftssuche/gründung, Teambildung, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Naturgenuß & Heilung.
4Min.-Kurzfilm: einfach Pranawandern bei Youtube eingeben.  

Ab Sept.2017 Alpiner Feldbergpfad im Hochschwarzwald für erfahrene oder mutige WanderInnen, Termin nach Absprache

29.Sept.-3.Oktober(Feiertag) Chiemgau / Oberbayern oder Südschwarzwald oder bei Hannover

Ca. 6.Nov. Pranawandern ab Ökodorf bei Hannover/Bremen nach Absprache

Ca. 7.Nov Pranawandern im schönen Weser-Leine-Bergland zwischen Hannover und Göttingen.

29.Dez.-1.Jan. täglich 1-3 Stunden Pranawandern beim Gemeinschaften-Festival im Taunus und 26.Dez. + 4.Januar ganztägig.

                  

Rundbrief (ab)bestellen / Anzeige aufgeben

Haftungsausschluss:
Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Falls jemand sich unser Angebot nicht leisten kann: bitte melden, wir haben seit 1980 fast immer Lösungen gefunden. Zitieren von Beiträgen: am Ende des Zitats Verweis auf www.gemeinschaften.de + Belegexemplar ans ÖKODORF-Institut !

ABO-Varianten:  

a) STANDARD-Abo
kostenlos, sofern wir mit eurer Adresse keine Arbeit haben. D.h. um Adressänderungen, Unzustellbarkeit wegen überfüllter Postfächer etc. können wir uns nur kümmern, wenn ihr das Service-Abo bestellt. Jederzeit formlos kündbar, kurze Begründung wär nett. Oder wollt ihr den Rundbrief seltener? 1, 2 oder 4x im Jahr ist möglich.

b) SERVICE-Abo
40Euro/Kalenderjahr (+10Euro einmalige Startgebühr) bietet:
-spezielle Ausgabe des Rundbriefs mit Kontaktadressen* + Zusendung ca. 1 Tag eher.  
-20Euro Gutschrift für 1 Anzeige oder 3 Kurzauskünfte/Jahr  
-portofreier Versand von Büchern, CDs, Spiele, Filme...(3Euro bei kostenlosen Büchern)  
-bei Unzustellbarkeit recherchieren wir eure neue Mailadresse. Weitere Vorteile siehe in der Zusammenfassung bisheriger Rundbriefe. Zum Start bitte 50 Euro überweisen auf Konto unten. Dann jährlich bis 31.12. 40Euro. Falls wir ab Januar nachhaken müssen, kostet das Abo 50Euro. Frist-/formlos kündbar zum Jahresende, bezahlte Beträge werden nicht erstattet.
*auch im SERVICE-Rundbrief stehen INFO-Nummern, weil wir diese für den kostenlosen Rundbrief brauchen. Normalerweise stehen für euch aber auch Adressen dabei. Bei manchen Meldungen soll die Kontaktmöglichkeit nicht im Rundbrief erscheinen, z.B. Verkaufsangebot eines Seminarhauses bei laufenden Seminarbetrieb - die wollen natürlich ihre Kunden nicht verschrecken… In dem Fall bitte uns die INFO-Nr. schreiben, dann bekommt ihr den Kontakt.

INSERAT aufgeben: 
Unsere Adressdatenbank wird ständig aktualisiert – der Newsletter erreicht also alle wirklich interessierten LeserInnen. PREISE inc.19% Steuer, bitte vorab überweisen. Stammkunden auch auf Rechnung. Leerzeichen zählen auch.
*Suchende: 5cent pro Zeichen, ab 30Euro (Quittung auf Wunsch ab 60Euro)
*Gemeinschaften + GründerInnen: 10cent pro Zeichen, ab 60Euro. Foto oder Logo je 30Euro.
*Immobilien & Sonstiges: 15cent/Zeichen, ab 90Euro. Foto oder Logo je 30Euro.  
-Gleiche Anzeige 2.Mal: 10%Rabatt,   ab 3.Mal 20%,    ab 10.Mal 30%.
-10 Anzeigen nacheinander mit wechselnden Texten: 10% Rabatt  
-Anzeige exklusiv als Extra-Mail oder Sofortversand: doppelter Preis. Exklusiv UND sofort = 3facher Preis.  
-Versand über Medienverteiler (ca.400 Adressen): zusätzlich gleiche Preise wie oben  
-Abtippen einer Papiervorlage oder Chiffre: je 20% Aufschlag. Anzeigenschluss: Anzeige am besten sobald wie möglich senden, normalerweise erscheint sie dann innerhalb von 2-4 Wochen. 
Anzeige zusätzlich auf www.gemeinschaften.de:
-Startseite mittlere Spalte: Für 1 Monat gleicher Preis (zusätzlich) wie Anzeige im Rundbrief.
-Startseite rechte Spalte AKTUELLES: 50€ pro Woche bis 150 Zeichen.

KONTO:  ÖKODORF-Institut IBAN: DE92 4306 0967 0064 2863 00 BIC: GENODEM1GLS

Der nächste Rundbrief
„Gemeinschaften Aktuell“ folgt jeweils in ca. 3 Wochen, diesmal ca. August 2017. Kann aber auch eher sein, falls viele oder eilige Meldungen eintreffen… Deshalb Anzeigen am besten immer gleich nach Erhalt des vergangenen Rundbriefs senden an: oekodorf@gemeinschaften.de 

Andere kostenlose Rundbriefe vom ÖKODORF-Institut:
*Pranawandern u.a. zur Gemeinschaftssuche/-gründung www.pranawandern.de
*Südbaden Aktuell oekodorf@gemeinschaften.de 

Rundbrief abbestellen: einfach zurücksenden mit REMOVE in der Betreffzeile. Begründung wär nett.