Geld – und wie wir anders damit umgehen können…

Blog-Beitrag von Manuela Kuhar, engagierte Gästin des Gemeinschaften-Festivals Sylvester 2019. Im Anmeldecoupon des Gemeinschaften-Festivals wird seit 1997 drauf hingewiesen, daß alle Gäste nach Absprache auch zu anderen Konditionen (z.B. Mitarbeit + weniger Geld) teilnehmen können, mit denen dann alle zufrieden sind….:-)
www.beruehrungs-punkte.info

Ist Geld wirklich „nur ein Tauschmittel“? Welche Auswirkungen hat das heutige Geldsystem – und welche Alternativen gibt es?

Hallo ihr Lieben,

heute soll es um Geld gehen, wie man damit anders umgehen kann, wieso das überhaupt wichtig ist, und was das auch mit gemeinschaftlichem Leben zu tun hat. Ein mega spannendes und wichtiges Thema 😀 … und ich lerne immer mehr inspirierende Menschen und Gemeinschaften kennen, die ganz anders mit Geld umgehen als üblich. Deswegen möchte ich einen Teil meiner Erkenntnisse hier zusammenfassen.
Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder wissenschaftliche Korrektheit, und ich lade herzlich zu konstruktivem Feedback ein 🙂 … und ich hoffe, dass dieser Beitrag eine Inspiration sein kann, sich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Weiter unten gibt es eine Liste von Informationsquellen als Starthilfe für weitere Recherchen!

Geld ist doch bloß ein Tauschmittel, oder?!

Geld „an sich“ ist doch nichts Böses, oder? Es kommt doch nur darauf an, wie wir damit umgehen… Geld ist doch „nur Energie“; es ist bloß ein praktisches Symbol, das das Tauschen einfacher macht… Man muss doch nur „Wohlstandsblockaden“ in sich selber auflösen, dann fließt das Geld schon… Geld ist doch an sich ethisch neutral. Oder?

Sowas behaupten viele. Doch in diesen Behauptungen stecken gleich mehrere Halbwahrheiten und viel Verwirrung! Ich versuche im Folgenden, diese etwas aufzudröseln…

Hier erstmal in Kürze:
Wenn indigene Völker – früher oder heute – etwas aus der Natur als Hilfsmittel zum Tausch (bzw. zum Teilen und Schenken) verwenden, zum Beispiel Muscheln oder Getreide, dann kann man das als Geld bezeichnen. Ich gehe einfach mal davon aus, dass diese Art von Geld tatsächlich ethisch neutral ist.

Doch die Art und Weise, wie heute Geld entsteht und verwendet wird, hat damit nur sehr wenig zu tun. Das heutige Geldsystem funktioniert mit relativ neuen Eigenschaften, die jene ursprünglichen Tauschmittel nicht hatten: Nämlich mit Schulden, Zinsen, Privateigentum und (Äquivalenz-)Tauschlogik.

Mit diesen Eigenschaften ist Geld nicht mehr ethisch neutral, denn sie führen zu zerstörerischer Ausbeutung von Mensch und Natur – so gut wie unabhängig davon, wie wir das Geld verwenden, auch wenn wir eigentlich einen fairen Austausch anstreben.

In den folgenden Zeilen möchte ich etwas genauer darauf eingehen!
Nun denn: Wie funktioniert das Geldsystem heute, und wie könnte es anders gehen?

1.+2. Schulden und Zinsen

Neues Geld entsteht – grob gesagt – durch Schulden: Wenn jemand einen Kredit aufnimmt, entsteht neues Geld-Guthaben. Und der Kreditnehmer hat dann Schulden, auf die er zusätzlich Zinsen zurückzahlen muss. Das führt zu dem Zwang, immer mehr Geldwert zu produzieren, als man ausgeliehen hat. Solange das Geldsystem so weiter existiert wie jetzt, gibt es auf der Welt immer mehr Schulden als Guthaben – und das führt zu ständigem Wachstumszwang.

Oft wird Wirtschaftswachstum ja als etwas Gutes und Wünschenswertes angepriesen. Doch ist es das wirklich? Für wen? Schauen wir doch mal:

Wem wird eine Bank einen Kredit geben: Menschen, die einen Wald und seine Bewohner schützen und erhalten wollen – oder einem Unternehmen, das den Wald abholzen und in eine geldwerte Ressource verwandeln will, z.B. Maisfelder für die Massentierproduktion?
Wer wird eher einen Kredit bekommen: Menschen, die sich wertschätzend und individuell um Kinder oder Senioren kümmern wollen – oder ein Unternehmen, das diese „Störfaktoren“ zur Profitmaximierung benutzen will? Menschen, die sich liebevoll um Tiere und Pflanzen kümmern wollen – oder Unternehmen, die diese „Ressourcen“ zur Gewinnsteigerung verwenden?
Die Antworten sind logisch, oder?

Die Folgen des Schuld- und Zinssystems – bzw des Wirtschaftswachstums – sind also: Ausbeutung von Menschen und Zerstörung der Natur, Umverteilung von Ressourcen von Vielen zu Wenigen, Vereinzelung von Menschen, Entmenschlichung von Pflegetätigkeiten, Abwertung und Vergessen naturverbundener und lebensfördernder Tätigkeiten… und vieles mehr.

Wann immer wir Euros oder Dollars oder eine andere „normale“ Währung benutzen – egal für was -, beteiligen wir uns an diesem Wahnsinn.

Doch Geld kann auch anders funktionieren – und es gibt Alternativen ohne Schuld- und Zinssystem und ohne Wachstumszwang. Hier sind einige, die mir bekannt sind:

Regionalwährungen ohne Zinsen oder mit Negativzinsen.
Zeitwährungen (z.B. Minutos: Diese Währung wird nicht von einer zentralen Stelle ausgegeben, sondern jede/r Mensch kann sie selbst ausdrucken. Minutos werden bereits in mehreren Regionen Deutschlands als Tauschmittel genutzt, zum Beispiel im Lebensgarten Steyerberg.)

Klasse, dass es diese Initiativen gibt! Jedoch – wenn Schulden und Zinsen abgeschafft würden, würde das allein wahrscheinlich noch nicht genügen, um die Ausbeutung von Mensch und Natur zu stoppen. Denn im bzw. hinter dem Geldsystem stecken noch andere Probleme…

3. Privateigentum

(Privat-)Eigentum bedeutet die Herrschaft über eine Sache, z.B. ein Haus oder Wasser oder ein Stück Land.
Eigentümer haben laut Gesetz die Macht, Menschen von der Nutzung von etwas auszuschließen, auch wenn der Eigentümer die Sache selbst gar nicht braucht. Eigentümer können diese Macht durch (angedrohte) Gewalt durchsetzen. Übrigens: „privare“ bedeutet auf lateinisch übrigens „beraubt, getrennt“.
Das Wort „Besitz“ bedeutet dagegen nur das Recht zur Nutzung einer Sache (also ohne die Macht, andere von der Nutzung auszuschließen).

Den Unterschied bemerkt man schnell, wenn man ein Haus kauft: Käufer sind zunächst nur Besitzer des Hauses, haben also das Wohnrecht dort – doch unter einer Bedingung: Sie müssen die Raten regelmäßig bezahlen. Wenn sie das nicht tun, kann die Eigentümerin (also die Bank) das Haus räumen lassen.

Hier sind ein paar Alternativen zu Privateigentum:

Commons sind Produkte und Ressourcen (Wissen, Software, Nahrung, Energiequellen, Wasser, Land, Zeit u. a.), die gemeinsam, selbstorganisiert und bedürfnisorientiert hergestellt, gepflegt und genutzt werden.
Beispiele: Allmenden, Open Source, Copyleft-Lizenzen, Genossenschaften, Kollektive, Mietshäusersyndikat… Mehr Infos zu Commons gibt es z.B. hier.
Gemeinsame Ökonomie: Das bedeutet, dass die Mitglieder einer Gemeinschaft ihre Ressourcen und Einkünfte in einen Topf fließen, den alle nutzen können bzw. aus dem sämtliche Bedürfnisse bezahlt werden. Manche Gemeinschaften praktizieren auch eine Vermögensökonomie, d.h. auch Spareinlagen, Erbe etc. werden kollektiviert. Hier habe ich noch etwas zum Thema gemeinsame Ökonomie geschrieben (kurz), und hier ist noch ein längerer Beitrag zum Thema.

4. Tauschlogik

Wie schon weiter oben erwähnt: Oft wird behauptet, dass Geld „nur ein Tauschmittel“ (und damit ethisch neutral ) sei. Das ist eine sehr verbreitete Halbwahrheit!
Manche sagen, dass Menschen früher – also vor der Einführung von Geld – angeblich die Schwierigkeit gehabt hätten, zum richtigen Zeitpunkt einen passenden Tauschpartner für sich zu finden; und um Tausch zu erleichtern, sei Geld als Wertaufbewahrungsmittel erfunden worden. Auch um sich zu spezialisieren, Arbeit zu teilen und sich dann untereinander auszutauschen, sei Geld einfach ein praktisches Tauschmittel.

Was für ein Verwirrungs-Knäuel! Denn diese Behauptungen verwechseln und vermischen zwei verschiedene Arten von Tausch… also versuche ich hiermit, dieses Knäuel zu entwirren.

Tausch ist nicht gleich Tausch!

Bedürfnisorientierter Tausch (also Teilen und Schenken) ist natürlich wunderbar: Solange alle Beteiligten freiwillig handeln können, ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechend, sorgt das für lebendige Beziehungen und Gemeinschaft.
In Familien, unter guten Nachbarn und auch in größeren Gemeinschaften braucht niemand „genau jetzt den passenden Tauschpartner für sich finden“. Man schenkt und teilt einfach miteinander und weiß, dass das was man gibt, auf jeden Fall zurückkommen wird – egal ob von dieser oder einer anderen Person.
Auch Spezialisierung und Arbeitsteilung funktioniert wunderbar ohne Geld.
Gute Dorfnachbarschaften und indigene Gesellschaften machen das Teilen heute noch vor – nur leider haben es viele Menschen verlernt; größtenteils da wir in einem Geldsystem aufgewachsen sind, das nach einer völlig anderen Logik funktioniert.

Das heutige Geldsystem beruht auf „Äquivalenztauschlogik“.
Das bedeutet: Wer etwas bekommen will, ist gezwungen, es zu „kaufen“, das heißt, man muss einen von einer Seite festgelegten „Preis“ für ein Produkt bezahlen.
Und umgekehrt: Menschen, die etwas geben wollen oder Geld brauchen, müssen etwas „verkaufen“ – ebenso zu einem einseitig festgelegten Preis.
Dabei werden meistens die Bedürfnisse und Fähigkeiten von mindestens einem Tausch-Beteiligten ignoriert: Der Preis gilt, auch wenn Menschen gerade verhungern, auch wenn jemand lieber mehr oder weniger Geld geben oder bekommen möchte und kann, egal ob jemand lieber etwas anderes als Geld geben oder bekommen möchte; und es ist egal, ob das Produkt gerade im Überfluss vorhanden ist, und egal ob es sowieso im Müll landet, wenn es keiner kauft…

Die Folgen: Auflösung von Beziehungen und Gemeinschaft, Vereinsamung und Entfremdung, künstliche Knappheit, Ungleichverteilung von Ressourcen, Müllberge in Industrieländern und bittere Armut woanders…

Tauschlogik und Arbeit

Außerdem bedeutet Tauschlogik, dass sich die meisten Menschen hierzulande gezwungen fühlen, ihre Lebenszeit gegen Geld zu verkaufne, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Diese „Arbeit“ besteht oft genug aus Tätigkeiten, die wir eigentlich gar nicht tun wollen, und die Mensch und Natur schaden. Und wenn jemand seine Leidenschaft zum Beruf macht, passiert es viel zu oft, dass man sich dann doch schnell den „Zwängen des Marktes“ unterwirft und dann letzten Endes wieder seine Seele verkauft… (mehr zum Thema in dem Buch „After Work“ von Tobi Rosswog ).

Und andererseits: Menschen, die einfach aus der Freude heraus schenken möchten, und die etwas Naturverbundenes oder Menschenfreundliches tun wollen, oder die sich einfach gut um ihre Kinder kümmern wollen, bekommen in unserer Gesellschaft oft Geringschätzung zu spüren, oder gar Schwierigkeiten. Denn freiwilliges Schenken, Teilen oder gar Großzügigkeit ist im Rahmen der Tauschlogik dumm und unvernünftig.

Denn da stehen die Glaubenssätze der Tauschlogik im Weg, die viele von uns stark verinnerlicht haben: Zeit sei Geld… kostenlose Angebote seien nichts wert… wer großzügig ist, würde ausgenutzt… alles habe seinen Preis… ein Mensch sei nur dann etwas wert, wenn er etwas „leistet“ (natürlich am besten gegen Geld)… man müsse sich seinen Lebensunterhalt „verdienen“ … wer nicht für Geld arbeitet, sei ein „Schmarotzer“… und so weiter.

Doch die eben genannten Glaubenssätze können sich in Nichts auflösen, wenn man erstmal beginnt, andere Erfahrungen zu machen. Ich zumindest habe mittlerweile vielfach erlebt, dass Menschen grundsätzlich mit Freude zum Wohlergehen anderer beitragen und gerne großzügig sind – wenn sie das freiwillig tun können!

Was tun?

Das alles heißt nicht, dass wir jetzt alle sofort Geld verteufeln sollten! Wir können das Beste aus der Situation machen und lebensbejahende Wege finden, mit Geld umzugehen – auch solange es in der heutigen Form noch existiert.
Ich sehe in der ganzen Situation eine kraftvolle Einladung zu einem Wertewandel. Denn wenn wir wollen, dass das Leben auf unserem wunderschönen Planeten weiter blüht, brauchen wir eine neue Art von Geld und einen neuen Umgang damit – und damit wird auch eine Veränderung unserer Werte und Weltsicht verbunden sein.

Ich bin schon neugierig, wie das praktisch aussehen wird! Es gibt schon viele Initiativen zur Reform des Geldsystems… und ich treffe immer mehr inspirierende Menschen, die sich Schritt für Schritt aus der Tauschlogik und dem Druck des Geldsystems befreien.

Konkret kann das heißen, dass sie kreativ mit Geld umgehen lernen. Immer mehr Selbständige gestalten ihre Preise flexibel, oder stellen es Menschen ganz frei, was und wie viel sie im Tausch für etwas geben. Ein schönes Beispiel sind die Onlinekurse von Charles Eisenstein.

Das kann heißen, dass sie Geldquellen finden, die unabhängig von Arbeitsleistung sind, um ihre Grundbedürfnisse zu decken und selbstbestimmte Tätigkeiten zu ermöglichen – zum Beispiel durch Sponsoren (Privatpersonen oder Unternehmen), Crowdfunding, Stipendien, Fördermittel einer Stiftung, Geld vom Staat, eine Rente oder ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Oder das kann bedeuten, dass sie ihren Geldbedarf freiwillig stark herunterschrauben – bis hin zu geldfreiem Leben. (Hier gibt’s Videos zum Thema „geldfreier leben“ – und eine Dokumentation über eine Familie, die geldfrei lebt). Mit Armut, Schmarotzertum oder „Wohlstandsblockaden“ hat das nichts zu tun – sondern mit einer bewussten Entscheidung für selbstgewählte lebensbejahende Tätigkeiten, Vertrauen, Beziehungen und Gemeinschaft.

Und: Wir alle können ganz bewusst mehr Teilen und Schenken ins Leben integrieren! Das allein sorgt Schritt für Schritt für ein Umdenken, und eine Veränderung unserer Beziehungen und Weltsicht. Und das, denke ich zumindest, legt die Grundlage dafür, dass auch eine lebensbejahende Wirtschaftsform entstehen kann.

Wie der Übergang zu einer neuen Wirtschaft aussehen wird… wie wir in Zukunft mit Geld umgehen… ob es überhaupt noch eine Form von Geld geben wird… steht noch in den Sternen. Ich bin schon neugierig! Um diesen Übergang geht es zum Beispiel bei Veranstaltungen wie dem Utopival , oder dem Kongress „Zukunft für alle“ im August/September 2020 . Vielleicht sehen wir uns ja dort?

Bücher, Filme, Links rund um einen neuen Umgang mit (oder ohne) Geld

After Work von Tobias Rosswog: Radikale Ideen für eine Gesellschaft jenseits der Arbeit: Sinnvoll tätig sein statt sinnlos schuften
Geschichten rund um Tauschlogik(freiheit)
Tauschwiki
Film: Der grüne Planet : Außerirdische besuchen die Erde und machen Menschen auf die Absurditäten aufmerksam, die wir hier grad so am Laufen haben: Zum Beispiel Geld… 😀
Youtube-Kanal „Geldfreier leben“
Youtube: Dokumentation über eine Familie, die geldfrei lebt
Living in the Gift : Ein (englischsprachiger) Onlinekurs von Charles Eisenstein – hier geht es darum, wie wir statt Geld wieder mehr Beziehungen und Gemeinschaft in unser Leben lassen können. Du gibst im Tausch für den Kurs einen Geldbetrag, der sich für dich gut und richtig anfühlt.
Ökonomie der Verbundenheit von Charles Eisenstein: Wie das Geld die Welt an den Abgrund führte – und sie dennoch jetzt retten kann. Es gibt das Buch auch kostenfrei zum Download.
Die schönere Welt, die unser Herz kennt, ist möglich – von Charles Eisenstein: Ein wunderbar inspirierendes Buch, das Möglichkeiten aufzeigt, echte Veränderung in sich selbst und der Welt zu bewirken – ohne in alte Muster von Herrschaft und Trennung zurückzufallen. Das Buch sei jedem Menschen ans Herz gelegt, der gerne anders leben möchte, als der „Mainstream“ es vorgibt, und damit zu positivem Wandel beizutragen!
Das Konzeptwerk Neue Ökonomie setzt sich für einen neuen Umgang mit Geld ein – mit Veranstaltungen, Büchern, Filmen und Bildungsmaterialien. Hier geht es z.B. um das Thema Wirtschaftswachstum – und wie Wirtschaft ohne Wachstumszwang aussehen kann.
Zinsen in der Geschichte: Eine Sammlung von historischen Zitaten rund um Zinsen.
Ausgetauscht von Friederike Habermann: Warum das gute Leben für alle tauschlogikfrei sein muss (das Buch gibt es hier auch tauschlogikfrei zum Download)
ECommony von Friederike Habermann (das Buch gibt es hier auch tauschlogikfrei zum Download)
Buch: Was würdest du tun? Wie uns das Bedingungslose Grundeinkommen verändert – von M. Bohmeyer und C. Cornelsen

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gerne!
Auch Fragen und Anmerkungen sind herzlich willkommen –
in den Kommentaren, per Mail oder Facebook.

Herzensgrüße,
Manuela

Weitere Blogbeiträge

Autofrei im Schwarzwald – das geht

Autofrei im Schwarzwald – das geht

Autofrei im Schwarzwald – das geht (doch gar nicht?)!! Vor 35 Jahren hab ich mein Auto verkauft. Ich hab in Großstädten inländlichen Gegenden gewohnt und nie bereut, ohne ein eigenes Auto zu sein. Im Bereich bis 5km Entfernung ist das Fahrrad (neuerdings Pedelec mit...

Geschenke für UnterstützerInnen des ÖKODORF-Instituts

Geschenke für UnterstützerInnen des ÖKODORF-Instituts

Würde mich freuen, wenn euch eins oder mehrere der folgenden Geschenke ansprechen: Nutzung der 2-Zimmer-Ferienwohnung im ÖKODORF-Institut Schwarzwald: ideal zum Wandern +Ausflüge zu Kraftplätzen wie im Dom St.Blasien, Schwimmen im Rhein, Wasserfall Schaffhausen,...